Haußmann: Zweigleisige Wendlinger Kurve ist unerlässlich für den Schienenverkehr der Zukunft / Minister Hermann muss „Wendlinger-Kurven-Gipfel“ einberufen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Haußmann: Zweigleisige Wendlinger Kurve ist unerlässlich für den Schienenverkehr der Zukunft / Minister Hermann muss „Wendlinger-Kurven-Gipfel“ einberufen Jochen Haußmann - fdp-dvp-fraktion.de
(BVP) Zur heutigen Presseerklärung des Verkehrsministeriums, wonach laut einer Studie im Auftrag des Landes der zweigleisige kreuzungsfreie Bau der Wendlinger Kurve (so genannte ,Große Wendlinger Kurve‘) mit Kosten von etwa 75 Mio. Euro realisiert werden könnte, sagte der verkehrspolitische Sprecher der FDP/DVP Landtagsfraktion, Jochen Haußmann:

„Die Studie dokumentiert, dass mit überschaubaren Mehrkosten eine kreuzungsfreie zweigleisige Wendlinger Kurve möglich wäre. Diese besäße für einen leistungsfähigen Schienenverkehr, sowohl im Fern- als auch im Nahverkehr, eine entscheidende Rolle. Minister Hermann hat mit dem zusätzlichen Bahnhof in Merklingen und dem Ausbau des Bahnhofs Vaihingen bewiesen, dass er Projekte durchsetzen kann.

Umso mehr appelliere ich jetzt an ihn, umgehend einen ,Wendlinger-Kurven-Gipfel‘ einzuberufen. Es müssen sich alle Beteiligten bewegen, damit in Zukunft die Züge auch tatsächlich rollen können, die für die von Minister Hermann geplanten Zuwächse des Schienenverkehrs erforderlich sind. Ohne die Große Wendlinger Kurve entsteht Stückwerk; insbesondere die Region Neckar-Alb würde abgehängt.“

Quelle: FDP/DVP-Landtagsfraktion

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.