FÖST: FDP lehnt Diesel-Fahrverbot ab

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
FÖST: FDP lehnt Diesel-Fahrverbot ab Daniel Föst - fdp-bayern.de
(BVP) Der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) hat flächendeckende Diesel-Fahrverbote in der Münchner Innenstadt ins Spiel gebracht. Dazu erklärt Bayerns FDP-Generalsekretär Daniel Föst: "Die FDP lehnt ein Diesel-Fahrverbot ab. Die Luftqualität in den Städten ist heute deutlich besser als vor 20, 30 oder 40 Jahren. Ein Fahrverbot für Diesel-PKW wäre völlig unverhältnismäßig. Nach den derzeit diskutierten Plänen würden rund die Hälfte der zugelassenen Diesel-Fahrzeuge aus der Innenstadt verbannt. Das bedeutet für diese Fahrzeuge einen massiven Wertverlust - die Fahrzeugbesitzer werden quasi enteignet. Dieser Angriff trifft ausgerechnet diejenigen Bürger, die sich nicht alle zwei Jahre ein neues Auto leisten können - und das von der SPD, die sich ja so gerne als 'Partei des kleinn Mannes' geriert.

München sollte lieber ihren stehenden Verkehr verflüssigen - das würde Umwelt und Gesundheit genauso nützen wie den Autofahrern. Außerdem sollte die Stadt in den ÖPNV investieren und Radlschnellwege bauen, um attraktive Alternativen zum PKW zu schaffen. Mit einem Fahrverbot demonstriert OB Reiter nur seine Hilflosigkeit."

Quelle: fdp-bayern.de

1 Kommentar

  • Frenki

    Diesel Verbot finde ich nicht OK so lange es keine Alternative gibt.
    Genau so ist der Betrug mit den Abgasen auch nicht in Ordnung der Bürger ist die melkkuh der Auto Industrie und den Grünen. Ist die Frage wie Sauber ist das E Auto was ist mit dem Elektro Smog.????? Die Richter fahren ihre V 8 Benziner und wir dürfen nicht mit unserem 1.9 TD in die Arbeit fahren das ist Demokrati es lebe das Geld es lebe unsere Gehalt von 2000 € netto.

    Frenki Dienstag, 27. Februar 2018 22:35 Kommentar-Link

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.