FREIE WÄHLER fordern Kaufanreize und Steuervorteile für Elektroautos / Glauber: 5.000 Euro Kaufprämie und steuerfreies Stromtanken jetzt notwendig

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
FREIE WÄHLER fordern Kaufanreize und Steuervorteile für Elektroautos / Glauber: 5.000 Euro Kaufprämie und steuerfreies Stromtanken jetzt notwendig Thorsten Glauber - thorsten-glauber.de
(BVP) „Eine Million Elektroautos bis 2020 – das war die vollmundige Ankündigung der Bundesregierung. Dass dieses Ziel noch Lichtjahre entfernt ist, wird durch die geringen Verkaufszahlen von E-Autos deutlich. Deshalb muss jetzt endlich gehandelt werden“, erklärt Thorsten Glauber, stellvertretender Vorsitzender und verkehrspolitischer Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion. Er will finanzielle Vorteile für die Käufer von privaten E-Autos erreichen: „Die Autofahrer brauchen einen Anreiz, damit sie sich die teureren, aber umweltschonenderen Fahrzeuge anschaffen. Wir FREIE WÄHLER sagen: 5.000 Euro Kaufprämie für ein Elektroauto und steuerfreie Benutzung von Ladestationen des Arbeitgebers, das ist das Gebot der Stunde.“ Letztere Forderung soll es vor allem für Pendler attraktiv machen, sich ein E-Fahrzeug zuzulegen.
           
Für die Unternehmen sollen Sonderabschreibungen gelten, wenn sie ihren Fuhrpark mit Elektroautos ausstatten. Gleiches soll für Ladestationen gelten, die die Firmen einrichten. Damit soll ein dichteres Netz von Elektrotankstellen erreicht werden. Für Glauber eine zentrale Voraussetzung, um der Elektromobilität zum Durchbruch zu verhelfen: „Nur wenn ich weiß, dass ich jederzeit eine Stromtankstelle erreichen kann, werde ich mir ein Elektroauto zulegen. In der E-Mobilität darf es keine Mobilitätseinschränkungen geben – weder in der Ladeinfrastruktur, noch im richtigen Ladestecker.“
 
Quelle: fw-landtag.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.