FREIE WÄHLER setzen sich erfolgreich gegen Altersdiskriminierung im Straßenverkehr ein / Fahn: Senioren dürfen nicht benachteiligt werden

Artikel bewerten
(1 Stimme)
FREIE WÄHLER setzen sich erfolgreich gegen Altersdiskriminierung im Straßenverkehr ein / Fahn: Senioren dürfen nicht benachteiligt werden Hans Jürgen Fahn - FREIE WÄHLER Landtagsfraktion
(BVP) Großer Erfolg für die FREIEN WÄHLER im Bayerischen Landtag: Der Wirtschaftsausschuss hat heute einstimmig einen Dringlichkeitsantrag der Fraktion verabschiedet, der sich gegen die Altersdiskriminierung im Straßenverkehrsrecht wendet. Viele Verbände und einige Politiker hatten in den letzten Wochen verpflichtende Fahrtestes für Senioren gefordert. Das halten die FREIEN WÄHLER aber für unnötig, so der generationenpolitische Fraktionssprecher, Dr. Hans Jürgen Fahn. Denn: „In Bezug auf Unfallhäufigkeit schneiden ältere Mitbürger laut Statistik weit besser ab als viele denken: Senioren stellen derzeit einen Bevölkerungsanteil von 21 Prozent, sind aber nur zu acht Prozent an Unfällen beteiligt“, so Fahn.
 
Für seinen Fraktionskollegen Johann Häusler, Mitglied im Wirtschaftsausschuss, ist die Mobilität im Alter ein wichtiger Beitrag zur Altersgerechtigkeit. „Gerade im ländlichen Raum sind Senioren sehr stark auf Mobilität angewiesen. Hier geht es um die Grundversorgung, die Teilhabe am öffentlichen Leben, die medizinische Versorgung oder Nachbarschaftshilfe.“
 
Mit dem Dringlichkeitsantrag der FREIEN WÄHLER wird nun die Staatsregierung aufgefordert, sich gegen jede Form der Benachteiligung älterer Menschen im Straßenverkehrsrecht zu wenden – insbesondere gegen zusätzliche Auflagen wie verbindliche Fahrtests und pauschale Fahrverbote. Die Landtagsfraktion wird in den nächsten Wochen weitere Anträge zum Thema Mobilität im Alter einbringen.
 
Quelle: fw-landtag.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.