HAGEN: Regierung lässt Flughafen im Stich / Blockade auflösen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
HAGEN: Regierung lässt Flughafen im Stich / Blockade auflösen Martin Hagen - landtag2018.de
(BVP) In einer aktuellen Stunde wird heute im Bayerischen Landtag zur die dritte Start-und Landebahn diskutiert. Dazu erklärt der FDP-Spitzenkandidat zur Landtagswahl Martin Hagen: „Wir sagen vor der Wahl, was wir nach der Wahl machen wollen. Die CSU hingegen versucht, das Thema aus dem Wahlkampf herauszuhalten. Diese zögerliche Haltung schadet dem Wirtschaftsstandort Bayern. Die Staatsregierung lässt den Münchner Flughafen im Stich. Die FDP ist die einzige Partei, die sich klar zum Bau der dritten Startbahn bekennt.

Bayern braucht die dritte Startbahn. Sie ist entscheidend für die wirtschaftliche Entwicklung der Region. Der Flughafen braucht die zusätzlichen Kapazitäten, um als Drehkreuz attraktiv zu bleiben. Für die Bürger bringt die dritte Startbahn mehr Direktverbindungen und tausende Arbeitsplätze.

Der Flughafen München ist ein Erfolgsmodell, das sich schon seit Jahren am Rande seiner Kapazitätsgrenze bewegt. Die dritte Startbahn ist nicht nur eine Münchner Frage. Die Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit des Flughafens liegt im gesamtbayerischen Interesse. Wir müssen deshalb die derzeitige Blockadesituation auflösen. Die Umwandlung der Flughafen GmbH in eine AG wäre dafür eine geeignete Option.

Die FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag wird beantragen, dass der Bund als einer von drei Anteilseignern auf den Flughafenausbau hinwirkt. Ab Herbst werden wir das auch auf Landesebene tun.“

Quelle: fdp-bayern.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.