SPD bekräftigt NEIN zur dritten Startbahn am Münchner Flughafen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
SPD bekräftigt NEIN zur dritten Startbahn am Münchner Flughafen Markus Rinderspacher - markus-rinderspacher.de
(BVP) SPD-Fraktionsvorsitzender Rinderspacher: Bedarf ist nicht vorhanden - Bürgerwillen respektieren - Ausbau der Schienen- und Straßeninfrastruktur dagegen dringend geboten. Der SPD-Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher erklärt zur dritten Startbahn am Münchner Flughafen: "Die Bürgerschaft hat sich bereits 2012 entschieden – und zwar gegen die dritte Start- und Landebahn. Seitdem haben sich keine neuen Entwicklungen ergeben, die heute eine Wiederholung des Bürgerbegehrens notwendig machen würden. Die Entwicklung der Flugbewegungen gibt aktuell einen Ausbau nicht her. 2016 war die Zahl der Flugbewegungen sogar niedriger als zehn Jahre zuvor.

Der Münchner Flughafen bleibt unser Tor zur Welt - auch ohne dritte Start- und Landebahn. Es ist jetzt vordringlich, die für die Region wichtigen Straßen- und Schienenprojekte umzusetzen: Neufahrner Kurve, Erdinger Ringschluss, Walpertskirchener Spange und die Elektrifizierung der Bahnstrecke München – Freilassing."

Quelle: Bayern SPD Landtagsfraktion

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.