Bahninfrastruktur: Ein Jahr nach dem Rastatt-Desaster stehen die verkehrspolitischen Konsequenzen weiter aus

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Bahninfrastruktur: Ein Jahr nach dem Rastatt-Desaster stehen die verkehrspolitischen Konsequenzen weiter aus Matthias Gastel - gruene-bundestag.de
(BVP) Anlässlich des Jahrestags des Rastatt-Desasters, bei dem vor einem Jahr die europäische Bahnmagistrale am Oberrhein für rund zwei Monate unterbrochen war, erklärt Matthias Gastel, Sprecher für Bahnpolitik:
 
Auch ein Jahr nach der Havarie von Rastatt hat die Bundesregierung daraus keine verkehrspolitischen Konsequenzen gezogen. Die Unterbrechung einer der wichtigsten Eisenbahnstrecken Europas hat schlagartig klar gemacht, wie verwundbar die Eisenbahninfrastruktur in Deutschland ist und wie wenig aufnahmefähig Alternativstrecken sind. Die Investitionsentscheidungen für den Ausbau leistungsfähiger Umfahrungsstrecken – wie beispielsweise der Gäubahn von Stuttgart nach Singen – hätten längst gefällt werden müssen. Bundesverkehrsminister Scheuer macht beim Thema „Rastatt“ dort weiter, wo sein Vorgänger im Amt aufgehört hat: Er bleibt auf Tauchstation. Statt die Verkehrsverlagerung auf die Schiene mit deutlich höheren Investitionen zu fördern, setzt Scheuer auf die Betonpolitik der Vergangenheit und plant mit noch mehr Geld für unnötige neue Straßen.
 
Quelle: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Deutschen Bundestag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.