DB Cargo und ArcelorMittal schließen neuen Mehrjahresvertrag ab / Wöchentlich 1.500 Wagen im DB-Einzelwagennetzwerk und 55 Ganzzüge

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
DB Cargo und ArcelorMittal schließen neuen Mehrjahresvertrag ab / Wöchentlich 1.500 Wagen im DB-Einzelwagennetzwerk und 55 Ganzzüge Deutsche Bahn - pixabay.com
(BVP) ArcelorMittal, der größte Stahlproduzent der Welt, hat DB Cargo erneut mit der Durchführung seiner europäischen Schienentransporte betraut. Der neue Vertrag hat eine Laufzeit von mehreren Jahren und umfasst ein Transportvolumen von insgesamt 42 Millionen Tonnen.

DB Cargo transportiert mit wöchentlich 55 Ganzzügen Erz, Koks und Kalkstein zu ArcelorMittals Hochöfen in Deutschland. Darüber hinaus verkehren wöchentlich 20 Ganzzüge ab Eisenhüttenstadt und Bremen, die das Vorprodukt Warmband und das Endprodukt Kaltband zu den Abnehmern in der Industrie befördern, speziell in der Automobilbranche. Weitere 1.500 Wagen laufen für ArcelorMittal im Einzelwagennetzwerk von DB Cargo in Deutschland und Europa.

„Wir freuen uns, dass der Umfang unserer Leistungen für einen unserer größten Kunden ArcelorMittal in den vergangen Jahren stetig zugenommen hat“, sagt Andreas Busemann, Vorstand Vertrieb von DB Cargo. „Wesentliche Zielsetzung der langfristigen Partnerschaft ist es, gemeinsam die Qualität zu erhöhen, die Effizienz zu steigern und Neuverkehr für die umweltfreundliche Schiene zu gewinnen.“

Yves Koeberlé, Vizepräsident der europäischen Beschaffungs-organisation von ArcelorMittal, kommentiert: „Züge sind ein wichtiges Transportmittel für die Stahlindustrie, weil damit große Mengen transportiert werden können, während gleichzeitig die Umweltauswirkungen des Transports verringert werden. Dieser langfristige Vertrag mit DB Cargo stärkt unsere Kooperation weiter. Er bietet einen gemeinsamen Rahmen, um die Dienstleistungsqualität zu verbessern und Kostenverbesserungsprogramme auf den Weg zu bringen.“

Quelle: Deutsche Bahn AG

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.

BundesWirtschaftsPortal

Der Feed konnte nicht gefunden werden!