Nachwuchs für die Verkehrssicherheit: Verkehrsministerin Schneider begrüßt neue Schutz(B)engel

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Nachwuchs für die Verkehrssicherheit: Verkehrsministerin Schneider begrüßt neue Schutz(B)engel Kathrin Schneider - MIL
(BVP) Die nächste Generation der Schutz(B)engel tritt in den Dienst der Verkehrssicherheit. Heute stellte Verkehrsministerin Kathrin Schneider 8 neue Schutz(B)engel vor, die insbesondere im Rahmen der 20-Jahre-Jubiläumstour der Brandenburger Verkehrssicherheitskampagne „Lieber sicher. Lieber leben.“ im Einsatz sein werden, um für ein sicheres und rücksichtsvolles Verhalten im Straßenverkehr zu werben.

In diesem Jahr feiert die Kampagne „Lieber sicher. Lieber leben.“ ihr 20-jähriges Bestehen. Deshalb besuchen die Schutz(B)engel im Rahmen der Jubiläumstour zusätzlich zu den üblichen Einsätzen 20 Einkaufszentren und Stadtfeste im Land Brandenburg. Um für die vielen Einsätze vorbereitet zu sein, hat „Lieber sicher. Lieber leben.“ zusätzliche Schutzengel und Schutzbengel gesucht, die sich im Namen der Kampagne für die Verkehrssicherheit engagieren.

Ministerin Kathrin Schneider: „Die Schutzengel und Schutzbengel sind seit vielen Jahren ein fester Bestandteil der Kampagne und werden bei  den Jugendlichen und jungen Erwachsenen, immer bekannter. Sie leisten einen wertvollen Beitrag zur Verkehrssicherheit in unserem Land und deshalb freut es mich sehr, dass sich  junge Menschen für dieses Thema begeistern können und sich für die Verkehrssicherheit  in Brandenburg einsetzen.“

Die Schutz(B)engel sind die Kampagnenbotschafter der Brandenburger Verkehrssicherheitskampagne „Lieber sicher. Lieber leben.“. Sie sind hauptsächlich in Diskotheken, Einkaufszentren, auf Stadtfesten und Weihnachtsmärkten im Land Brandenburg präsent und klären die Besucher mit interessanten Fakten über die Risiken und Gefahren im Straßenverkehr auf. Mehr Infos finden Sie unter www.liebersicher.de

Quelle: mil.brandenburg.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.