Verkehrspolitische Sprecherin der LINKEN im Landtag, Anita Tack: Die Bahnreform ist gescheitert – Zeit für die Zukunftsbahn!

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Verkehrspolitische Sprecherin der LINKEN im Landtag, Anita Tack: Die Bahnreform ist gescheitert – Zeit für die Zukunftsbahn! Anita Tack - landtag.brandenburg.de - Landtag Brandenburg
(BVP) Die Verantwortung für das Scheitern der Reform liegt beim Bahnvorstand, vor allem aber bei den Bundesregierungen. Über zwei Jahrzehnte verfehlte Politik auf Kosten der Steuerzahler haben nicht die nötige Verkehrswende gebracht, sondern einen Scherbenhaufen hinterlassen, so Tack: „Die Bahn ist weniger pünktlich, weniger zuverlässig und weniger kundenfreundlich als vor der Reform. Sie hat zu viel Personal abgebaut, Strecken und Bahnwerke geschlossen und den Güterverkehr vernachlässigt. Eine desaströse Bilanz!“

Das hat auch in Brandenburg zu Mobilitätslücken geführt, die das Land und die Kreise mühsam ausgleichen müssen. DIE LINKE kritisiere das seit Jahren: „Es macht uns ärgerlich, denn konstruktive Vorschläge haben wir immer wieder unterbreitet. Jetzt ist das Versagen der Bahnpolitik gewissermaßen amtlich. Der Bund muss nun endlich die Weichen für eine Zukunftsbahn stellen! Andere Länder machen es vor. Von denen darf gerne abgeschrieben werden.“

Für eine Wende in der Verkehrspolitik müsse der Schiene Vorrang vor der Straße eingeräumt werden, auch brauche die Bahn wieder mehr Personal. Tack: „Ihre Auslandstöchter sollte die Bahn AG verkaufen und sich ganz auf Deutschland konzentrieren. Und dann: Das Netz ausbauen, neue Züge kaufen und den Betrieb stabilisieren.“ Dafür müssten nicht zuletzt die Bahnwerke gestärkt werden, auch die in Brandenburg.

Quelle: DIE LINKE. Fraktion im Landtag Brandenburg

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.