Zuverlässigkeit der Bahn muss endlich Normalität werden

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Zuverlässigkeit der Bahn muss endlich Normalität werden Anita Tack - landtag.brandenburg.de - Landtag Brandenburg
(BVP) Pendlerinnen und Pendler, aber auch Urlaubsreisende werden nahezu täglich von neuen Zugausfällen überrascht. Zu den notwendigen Sanierungsarbeiten auf den Bahnstrecken, die ohnehin für viele Fahrgäste Erschwernisse durch Ersatzverkehre und Zugverspätungen mit sich bringen, kommen immer neue Hiobsbotschaften der DB AG hinzu. Allein heute fielen beim RE 7 und bei den RB 20 und 23 mangels Lokomotivführer mehrere Fahrten aus.

„Das kann so nicht weitergehen! Ich erwarte von der DB AG mehr Zuverlässigkeit und Einhaltung der Verkehrsverträge zur Sicherung öffentlicher Daseinsvorsorge im Schienenverkehr. Gerade Pendlerinnen und Pendler mit Monats- oder Jahrestickets müssen auch zuverlässig zahlen und müssen demzufolge auf planmäßige Zugverbindungen vertrauen können,“ so Anita Tack.

Bei einem bundesweit agierenden Unternehmen wie der DB AG muss vorausschauendes Planen insbesondere im Personalbereich vorausgesetzt werden. „Häufige Ausfälle mit der Begründung, es gäbe nicht ausreichend Lokführer ,wollen wir nicht länger akzeptieren. Zuesrt streicht die Bahn Fahrten auf Strecken mit geringem Fahrgastaufkommen. Das ist der falsche Weg, denn wir brauchen gerade auch diese Bahnverbindungen zuverlässig zur besseren Anbindung des ländlichen Raums und für den Tourismus. Wir wollen mehr Fahrgäste mit der Bahn und kein Umsteigen aufs Auto, nur weil die Bahn nicht vertragsgerecht fährt“, so Tack zu den Erläuterungen der Bahn.

Es ist nicht ausreichend, Erfolge auf der Strecke Berlin-München im Fernverkehr zu feiern, im Regionalverkehr aber die täglichen Bahnfahrten nicht zuverlässig zu erbringen!

Quelle: linksfraktion-brandenburg.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.