(BVP) Am 1. Dezember 2014 um 17 Uhr findet in der Bremischen Bürgerschaft die Informationsveranstaltung ‚Lärmschutz konkret: Bahnlärm in Bremen' statt. Das Treffen richtet sich an alle von Bahnlärm betroffenen und an Lärmschutz interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft. Ausgerichtet wird die Veranstaltung vom Bremer Umweltressort, dem Arbeitsring Lärm der Deutschen Gesellschaft für Akustik (ALD), der Bundesvereinigung gegen Schienen-Lärm und dem Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD).Für einen ökologisch und nachhaltig gestalteten Verkehr in Europa ist es Ziel der Politik, den Transport von Gütern und Personen verstärkt auf die Schiene zu verlegen. Diese Verlagerung des…
(BVP) Das Bundesverkehrsministerium hat den sogenannten Gesehenvermerk für die vorgelegte Planung zum Bauabschnitt 2-2 der Autobahn 281 der Bremer Verkehrsbehörde übermittelt. Mit dieser Zustimmung sind die haushalts- sowie planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Realisierung der von der Bremischen Bürgerschaft beschlossenen Variante geschaffen worden. "Das ist angesichts unserer konsequenten Anstrengungen in den letzten drei Jahren, um mit dem Lückenschluss der A281 endlich weiterzukommen, ein schöner Erfolg", so Joachim Lohse, Senator für Umwelt, Bau und Verkehr. Nach Lohses Angaben ist der Autobahnring nicht nur aus wirtschaftlicher und verkehrlicher Sicht zu begrüßen: "Es wird auch den innerstädtischen Verkehr in Bremen verringern, was ich aus…
(BVP) Knapp 2 Jahre nach Ende des Bahn-Monopols gibt das Bauressort eine Studie in Auftrag, die sich zum idealen Standort des ZOB in Bremen äußern soll. Wieder einmal verbrennt der grüne Senator Geld. Dieses Mal nur, um dem parteiinternen Gegenwind für seinen Plan, den ZOB an den Flughafen zu verlegen, Paroli zu bieten. Dabei ist jedem außer Herrn Lohse klar, dass ein Zentraler Omnibus Bahnhof an eine zentrale Stelle gehört und somit in Bahnhofsnähe. Hier ist ein schnelles Handeln gefragt, um nicht die Kosten der Umsetzung durch Immobilienspekulationen für Bremen noch weiter zu erhöhen. "Wir fordern Herrn Lohse auf, unverzüglich…
(BVP) Kein Verständnis für Vorwurf, das Parlament nicht ausreichend zu informieren. Verkehrsstaatsrat Wolfgang Golasowski hat Klaus-Rainer Rupp, Mitglied der Bremischen Bürgerschaft, sowie Gerhardt Arndt, Mitglied der Verkehrsdeputation, wie schriftlich angekündigt, zu einem vertraulichen Gespräch empfangen. Anlass dazu waren Anfragen der zwei Mitglieder der Partei Die Linke zu dem Aufhebungsvertrag des ehemaligen BSAG-Vorstandes Wilfried Eisenberg an Staatsrat Golasowski in seiner Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender der BSAG. Dazu Golasowski: "Ich habe den Abgeordneten Rupp und den Deputierten Arndt – wie rechtlich geboten - formal zur Verschwiegenheit verpflichtet und dann vertraulich zu den Vorgängen um die einvernehmliche Trennung zwischen der BSAG und Herrn Eisenberg…
(BVP) Etwa 50.000 Menschen machten am Sonntag für einen Tag wieder den Bremer autofreien StadTraum 2014 wahr. Sie besuchten den Aktionstag für mehr Leben auf der Straße, der in diesem Jahr am Osterfeuerberger Ring in Walle stattfand. Es war der dritte Aktionstag dieser Art, der im Rahmen der europäischen Woche für Mobilität stattfand.Die vierspurige Straße wurde so zu einem inspirierenden, bunten StadTraum ohne Auto-Verkehr. Stattdessen visualisierten Rollrasen und Liegestühle auf dem Asphalt die Debatte um einen Rückbau der vierspurigen Straße im Herzen von Walle. Grasende Kühe auf dem Utbremer Ring, Lastenrad-Challenge und andere sportliche Mitmachaktionen, Umweltpädagogik für die Kinder, ein…
(BVP) Der Autofreie StadTraum in Bremen ist überflüssig, kostspielig und gehört abgeschafft. Die verkehrspolitische Sprecherin der FDP Bremen, Katrin Piepho, meint hierzu:„Bremen hat kein Geld für rot-grüne Träumereien von einer gänzlich autofreien Stadt, die es auch in ferner Zukunft nicht geben wird und darf. Herr Lohse sollte sich besser um ein ganzjähriges sinnvolles Miteinander aller Verkehrsteilnehmer in Bremen kümmern anstatt einseitig das Verkehrsmittel Auto zu verteufeln.“Die FDP ist überzeugt, dass sich Umweltbewusstsein nicht unter Zwang entwickelt. „Die Bremer Bürger sind die ständige Bevormundung durch den Senat leid“, so Piepho. Jeder Bürger ist in der Lage, eigenständig abzuwägen, welches Verkehrsmittel er…
(BVP) Angesichts der aktuellen Debatte um den zukünftigen Standort des Zentralen Omnibus Bahnhofs (ZOB) kritisiert Heiko Strohmann, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, die Forderung der Grünen, eine Verlegung des ZOB an den Flughafen auszuschließen. „Herr Saxe kann doch nicht ernsthaft meinen, dass alles was 10 Minuten vom Rathaus weg ist, automatisch eine unerreichbare Stadtrandlage ist. Der Bremer Flughafen ist als Direktverbindung mit der Straßenbahn binnen kürzester Zeit zu erreichen und darf deshalb nicht als Station für Fernreisebusse ausgeschlossen werden. Zumal direkt am Bahnhof finanzier- und umsetzbare Alternativen fehlen“, so Strohmann. Ankommende und abfahrende Fernbusreisende könnten auch vom Flughafen aus ohne Umsteigen…
(BVP) "Die Versuchsphase zum Verkehrsfluss im Concordia-Tunnel ist schon jetzt ein Fehlversuch", erklärte Katrin Piepho, Mitglied im FDP-Landesvorstand. Die aus der 5-monatigen zweispurigen Testphase gewonnenen Daten sind schon deshalb nicht aussagekräftig, weil aufgrund von Falschparkern und angezeigter Verengung der Passage faktisch beide Spuren nicht genutzt werden können und nicht genutzt werden, ohne dass hiergegen Abhilfe geschafft wird. Auch wird von einer Gewöhnungsphase der Autofahrer gesprochen, die natürlich zuzubilligen sei aber erstaunlicherweise nicht in der Länge der ersten Testphase abgebildet wird. Nicht umsonst wurde im Beirat über eine einjährige Testphase abgestimmt. "Der Sachverhalt zeigt mithin nicht nur, dass der Senat mit…
(BVP) In seiner Sitzung hat sich der Landesvorstand der Bremer FDP mit der Zukunft des ZOB befasst. Sabine Dorn, Mitglied des geschäftsführenden FDP-Landesvorstands erklärte dazu. „Bus- und Busfernreisen boomen. In diesem Sektor ist mit weiterem Wachstum zu rechnen. Bremen als Tourismusstandort könnte davon in nicht unerheblichem Maße profitieren. Während andere Städte ihre zentralen Omnibus-Bahnhöfe längst aufgewertet und umgestaltet haben, fristet der ZOB in Bremen ein Schattendasein. Der Senat muss endlich handeln. Die Bremer FDP fordert den Neubau eines modernen ZOB in Bahnhofsnähe.“Die FDP fordert den Senat auf, das Güterbahnhofsgelände, das Gelände des Fruchthofs und das Gebiet um die ehemalige Express-Gut-Abfertigung…
(BVP) Am kommenden Freitag, 5. September 2014, findet in Bremen der 50. Kapitänstag statt. Zum Kapitänstag laden traditionell der Senat der Freien Hansestadt Bremen und die Bremische Hafenvertretung e.V. in die Obere Rathaushalle ein. Neben dem Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, Martin Günthner, und dem Präsidenten der Bremischen Hafenvertretung, Hans-Joachim Schnittger, werden in diesem Jahr der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und maritime Koordinator der Bundesregierung, Uwe Beckmeyer, MdB, der Vorsitzende des Berlin ASEAN Committee, Botschafter Dr.-Ing. Fauzi Bowo sowie Kapitän Salvatore Cafiero von der MSC Mediterranean Shipping Company zu den rund 300 eingeladenen Gästen sprechen.Gute…
(BVP) Mit der Verabschiedung des Verkehrsentwicklungsplans Bremen 2025 (VEP) haben die beteiligten Gremien einen Verkehrsversuch an der Schwachhauser Heerstraße stadteinwärts zwischen Hollerallee und Bismarckstraße – dem Concordia-Tunnel – beschlossen. Der zweistufige Verkehrsversuch sieht vor, dass zunächst für den gesamten Streckenabschnitt stadteinwärts zwischen Hollerallee und Bismarckstraße ab dem 1. September 2014 in der Zeit von 7 bis 10 Uhr (Montag - Freitag) ein Parkverbot gilt. Die Beschilderung dazu wird am Montag (25. August 2014) aufgestellt. Ziel ist es, hier einen schnelleren Verkehrsablauf zu ermöglichen, ohne dass die Autofahrerinnen und Autofahrer hinter der Kreuzung Hollerallee einfädeln müssen. So sollen auch die Lärm-…
(BVP) Für einen zukünftig ausreichenden Schutz vor Hochwasser und Sturmfluten, ist der Deich der sogenannten 'Stadtstrecke' von der Eisenbahnlinie Bremen-Oldenburg in der Alten Neustadt bis Höhe Einmündung der Straße „Am Dammacker“ im Buntentor teilweise zu niedrig. Um die verschiedenen Lösungsmöglichkeiten für eine Erhöhung und Stabilisierung des Deiches zu prüfen, hat der Bremische Deichverband am linken Weserufer eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Erste Ergebnisse werden voraussichtlich im kommenden Herbst auf einer öffentlichen Beiratssitzung vorgestellt. Die Fehlhöhen in diesem Abschnitt im Bremer Stadtgebiet liegen bis zu 40 Zentimeter zu niedrig. Außerdem entsprechen die Hochwasserschutzanlagen in großen Teilen nicht mehr den allgemein anerkannten…
(BVP) Straßenschilder in Bremen, die den Namen einer bekannten Persönlichkeit der Zeitgeschichte tragen, sollten nach Ansicht von Bürgerschaftspräsident Christian Weber mit einer Legende versehen werden. Insbesondere im historischen Viertel und im weiteren Zentrum nutze die Stadt die Potenziale, die in Straßenschildern steckten, nur unzureichend bis gar nicht. „Ich möchte die vielen Gedenktage 2014 zum Anlass nehmen, um daran zu erinnern, dass Straßennamen immer auch Epochen spiegeln und Teil der Geschichte eines Gemeinwesens sind, seine Identität und die gesellschaftlichen Verhältnisse berühren“, betonte Weber. Deshalb müssten unter dem Namen das Geburts- und Todesdatum sowie Funktion und Lebenswerk des Genannten stehen. Der Präsident…
(BVP) Die FDP Bremerhaven will die Hermann-Henrich-Meier-Straße vor dem Zoo zur verkehrsberuhigten Zone umbenennen. Der FDP Kreisvorsitzende und Stadtverordnete Bernd Schomaker erklärt: „In der Hauptsaison besuchen viele Urlauber mit kleinen Kindern den Zoo am Meer. Dabei ist insbesondere die Überquerung der Straße zwischen Spielplatz und Zoo für die oft begeisterten Kinder gefährlich. Derzeit haben hier Autos Vorfahrt. Das wollen wir ändern. Kinder müssen hier Vorrang haben. Deswegen wollen wir eine Verkehrsberuhigte Zone ähnlich einer Spielstraße in Wohngebieten.“Auch an den Übergängen vom Parkplatz zum Deich und direkt vom Lloyd’s zum Deich wollen die Seestadtliberalen Fußgängern besser schützen. „Vom Sail City Hotel…
(BVP) Rekordergebnisse beim Umschlag von Automobilen und ein moderater Rückgang in der Containerlogistik – das sind die wichtigsten Trends, die im ersten Halbjahr 2014 das Geschehen an den Kajen des Landes Bremen prägten."In der Fahrzeuglogistik zeigte sich der Hafenstandort Bremerhaven erneut in Bestform", bilanzierte Bremens Wirtschafts-und Häfensenator Martin Günthner am Montag (11. August 2014). Von Januar bis Juni 2014 wurden in den Zwillingshäfen Bremerhaven und Bremen exakt 1.117.426 Fahrzeuge umgeschlagen – gegenüber dem ersten Halbjahr 2013 (1.030.940 Einheiten) ein Plus von 8,4 Prozent."Europas größter Autohafen profitierte erheblich von der erfolgreichen Modellpolitik der deutschen Hersteller BMW, Daimler und Volkswagen", sagte Günthner.…