Debatte zum Etat der Verkehrsbehörde / Bill: „Wir treiben die Verkehrswende weiter voran!“

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Debatte zum Etat der Verkehrsbehörde / Bill: „Wir treiben die Verkehrswende weiter voran!“ Martin Bill - Grüne Bürgerschaftsfraktion Hamburg
(BVP) Die Hamburgische Bürgerschaft debattiert heute im Rahmen der Haushaltsberatungen auch über den Etat der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation. Mit dem Haushalt wird die Verkehrswende weiter vorangetrieben und der Umweltverbund aus Radverkehr, Fußverkehr und Öffentlichem Personennahverkehr nachhaltig gestärkt. Insbesondere die verstärkten Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs werden von den Grünen positiv hervorgehoben. So wurden die Investitionen in den Radverkehr in den letzten Jahren kontinuierlich gesteigert und lagen zuletzt pro Jahr bei über 10 Euro pro Einwohnerin und Einwohner. Durch den Haushalt 2019/20 sind zentrale Maßnahmen der Radverkehrsförderung abgesichert: der Ausbau des Veloroutennetzes und des Fahrradverleihsystems StadtRAD auf 350 Stationen sowie die Kommunikationskampagne pro Rad.
 
Dazu Martin Bill, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Mit der Förderung nachhaltiger Mobilität treffen wir das Lebensgefühl der Stadt. Immer mehr Menschen legen ihre Wege mit Bus oder Bahn, zu Fuß oder mit dem Rad zurück. Der Anteil des Umweltverbundes an den zurückgelegten Wegen in Hamburg beträgt bereits 64 Prozent. Und immer mehr Menschen verzichten freiwillig auf ein eigenes Kraftfahrzeug. Bereits 43 Prozent aller Haushalte besitzen keinen eigenen Pkw, in den Bezirken Nord und Mitte sind es sogar 52 Prozent.

Das belegt: Mit dem Bau neuer U- und S-Bahn-Linien, mit der Angebotsoffensive für den ÖPNV, mit unseren Fußverkehrsstrategien sowie unserer Radverkehrsförderung betreiben wir moderne Verkehrspolitik, wie sie die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt zu Recht erwarten.“

Quelle: GRÜNE Bürgerschaftsfraktion Hamburg

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.