Institute des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Hamburg eröffnet – Schmidt: "Noch mehr Schwung für unseren Luftfahrtüberfliegerstandort"

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Institute des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Hamburg eröffnet – Schmidt: "Noch mehr Schwung für unseren Luftfahrtüberfliegerstandort" Hansjörg Schmidt - SPD Hamburg
(BVP) Am Freitag wurden im Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung (ZAL) zwei neue Institute des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) eröffnet. Seit letztem Jahr ist Hamburg nunmehr offiziell Sitzland des DLR, dank eines Beschlusses des Haushaltsausschusses des Bundestags wurden zwei der insgesamt sieben neuen Institute des Zentrums in Hamburg angesiedelt. Hamburg beteiligt sich an diesem Unterfangen in den ersten zwei Jahren mit insgesamt zwei Millionen Euro Anschubfinanzierung und wird ab 2018 jährlich einen Sitzlandbeitrag von 1,6 Millionen Euro an das DLR beisteuern. Die beiden neuen Einrichtungen – das Institut für Systemarchitekturen in der Luftfahrt und das Institut für Instandhaltung und Modifikation – werden sich insbesondere mit Fragen der Digitalisierung in der Luftfahrtforschung befassen.

Dazu Hansjörg Schmidt, Fachsprecher Wirtschaft und Innovation der SPD-Bürgerschaftsfraktion: "Der Luftfahrtstandort Hamburg ist international bereits jetzt ein Überflieger. Die geballte Kompetenz der ansässigen Wirtschaftsakteure der zivilen Luftfahrt macht es schwer, auf der Welt in ein Flugzeug zu steigen und dabei nicht irgendwie in Verbindung zu Hamburg zu stehen. Diese hervorragende Qualität wird nun auf Forschungsseite optimal durch die Eröffnung der beiden DLR-Institute ergänzt. Der Luftfahrtstandort Hamburg erhält so weiteren Schwung. Die Zukunft der Luftfahrt im digitalen Zeitalter wird künftig noch mehr durch unsere Stadt geprägt."

Quelle: SPD-Bürgerschaftsfraktion Hamburg

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.