Kampagne pro Rad: Ja bitte, aber mit voller Pedalkraft

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Kampagne pro Rad: Ja bitte, aber mit voller Pedalkraft Heike Sudmann - linksfraktion-hamburg.de - Karin Desmarowitz
(BVP) Zur geplanten Imagekampagne zugunsten des Fahrradverkehrs in Hamburg sagt Heike Sudmann, verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft: „Eine Kampagne für das Radfahren in Hamburg ist überfällig. Erfolgreich wird sie aber nur, wenn es auch spürbare Verbesserungen gibt. Dazu gehören Radstreifen auf der Straße, die breiter als ein Badelaken sind. Sonst ist ein gefahrloses Überholen von Radfahrenden untereinander nicht möglich.“ Auch der notwendige Mindestabstand zwischen überholendem Auto und Radfahrer_in müsse manchen erst noch verdeutlicht werden: „Weniger Nähe wissen in diesem Fall die Radfahrenden sehr zu schätzen.“

Eine Krönung der Kampagne könne der Senat selbst liefern, meint Sudmann: „In Kopenhagen fährt nämlich selbst die königliche Familie mit dem Rad. Das sollte für König Olaf und seine Getreuen in Hamburg auch möglich sein.“

Quelle: DIE LINKE. Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.