Ovens: Hamburg zur Drohnenmetropole ausbauen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Ovens: Hamburg zur Drohnenmetropole ausbauen Carsten Ovens - CDU-Bürgerschaftsfraktion
(BVP) Aus den Senats-Antworten auf eine Anfrage der CDU-Fraktion ging hervor, dass  der rot-grüne Senat offensichtlich keinerlei Konzept vorweisen kann, das sich mit Kompetenzen, Regelungen und aktuellen Einsätzen von Drohnen in Hamburg befasst.  

Dazu erklärt Carsten Ovens, Fachsprecher der CDU-Fraktion für digitale Wirtschaft: „Der Luftfahrtstandort Hamburg brächte ideale Voraussetzungen mit, um auch im Hinblick auf die Entwicklung rund um die Technologien der unbemannten Flugsysteme, wie Drohnen, weltweit eine federführende Rolle einzunehmen. Hiervon könnte zudem das für Hamburg so relevante Cluster der maritimen Wirtschaft profitieren. Bedauerlicherweise zeigt sich jedoch, dass es dem rot-grünen Senat an jeglicher Strategie oder Konzeption hinsichtlich dieser innovativen Möglichkeiten fehlt. Es existieren zwar einige gute Ideen, wie etwa der Transport von z.B. Blutkonserven oder die Inspektion von Brücken, Gebäuden und Hafenanlagen, jedoch ist für deren Umsetzung bislang keinerlei eigenes Budget vorgesehen. Darüber hinaus scheint der Senat grundlegend den Einstieg in dieses zukunftsrelevante Thema verpasst zu haben. Während andere Städte, wie beispielsweise München, über Landeplätze für Flugtaxis nachdenken, ist der Senat nicht einmal in der Lage, klare Aussagen zu Zwischenfällen mit Drohnen  oder deren allgemeine Anzahl zu liefern. Vor dem Hintergrund dieser unzureichenden Aussagen erscheint die jüngste Ankündigung des Senats, Hamburg nun zur Drohnenstadt auszubauen und sogar zur EU-Modellregion zumachen, wie ein PR-Gag. Ziel sollte es sein, lokale Kompetenzen wie den BUVUS e.V. einzubinden und die Hansestadt auf diese Weise nachhaltig als Standort für unbemannte Systeme auszubauen. Wir fordern den Senat auf, die Initiative zu ergreifen und hierfür die nötigen Mittel bereitzustellen sowie ein entsprechendes Konzept zu erarbeiten. Insbesondere Hamburgs Vorsitz im Rahmen der Bundesverkehrsministerkonferenz bietet beste Bedingungen, um das Thema unbemannte Systeme zu Land, zu Wasser und in der Luft voranzutreiben.“

Quelle: cdu-hamburg.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.