Thering/Niedmers: Ende des rot-grünen Verkehrsirrsinns in der Walddörferstraße ist ein Sieg der Vernunft

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Thering/Niedmers: Ende des rot-grünen Verkehrsirrsinns in der Walddörferstraße ist ein Sieg der Vernunft Dennis Thering - CDU-Bürgerschaftsfraktion
(BVP) Vor kurzem hat die Innenbehörde mitgeteilt, dass es keine Fahrradstraße in der Walddörfer Straße im Stadtteil Wandsbek geben wird. Die CDU in Bezirk und Bürgerschaft hatte sich von Beginn an deutlich gegen entsprechende Pläne von SPD und Grünen ausgesprochen und begrüßt diese Entscheidung ausdrücklich.  

Dazu erklärt Dennis Thering, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion: „SPD und Grüne haben sich an der Innenbehörde die Zähne ausgebissen. Das ist in diesem Fall gut so. Zugleich wurden Verkehrsstaatsrat Rieckhof und seiner Radverkehrskoordinatorin dadurch deutlich die Grenzen aufgezeigt. Radverkehrsförderung mit Zwang und der politischen Brechstange, wie von der Verkehrsbehörde seit zwei Jahren betrieben, ist zum Scheitern verurteilt. Stattdessen sind vernünftige und maßvolle Lösungen für die in der Tat bestehenden Probleme gefragt.“

Dazu erklärt Ralf Niedmers, Wahlkreisabgeordneter aus Wandsbek: „Wandsbek ist keine Spielwiese für rot-grünen Verkehrsirrsinn, sondern Hamburgs einwohnerreichster Bezirk. Gerade deshalb brauchen wir eine besonders moderne, angemessene und bedarfsgerechte Verkehrsinfrastruktur. Die von SPD und Grünen geplante Fahrradstraße wäre das genaue Gegenteil dazu gewesen. Der Verkehrsfluss der dort fahrenden Busse und die Lieferverkehre der anliegenden Gewerbebetriebe wären massiv behindert worden. Den Fahrradfahrern wiederum wäre mit einem irrwitzigen Slalomparcours ein Bärendienst erwiesen worden. Es ist gut, dass dieser Spuk nun ein Ende hat. Dies ist ein Sieg der Vernunft. Insbesondere freue ich mich für die Vertreter der Interessengemeinschaft Walddörferstraße, die nun für ihre Hartnäckigkeit belohnt wurden.“

Quelle: cdu-hamburg.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.