Bundeskartellamt bestätigt harten Wettbewerb im Tankstellenmarkt

Sondermeldung*

In seinem Bericht zum dreijährigen Bestehen der Markttransparenzstelle hat das Bundeskartellamt den harten Wettbewerb im Tankstellenmarkt bestätigt. „Deutschlands oberste Wettbewerbsbehörde hat in einer bundesweiten Langfrist-Beobachtung ermittelt, dass die Entwicklung der Kraftstoffpreise im Wesentlichen der Entwicklung des Rohölpreises gefolgt ist“, sagte Christian Küchen, Hauptgeschäftsführer des Mineralölwirtschaftsverbandes. „Das belegt unsere eigenen Untersuchungsergebnisse: In der Konkurrenz um jeden Tankkunden richten sich die Benzin- und Dieselpreise ganz eng an den Einkaufspreisen für Kraftstoffe aus, die wiederum an den Ölpreis gekoppelt sind.“...

Thering: Rot-Grün vergibt mit Absage an Formel-E-Rennen Riesenchance für Elektromobilität in Hamburg

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Thering: Rot-Grün vergibt mit Absage an Formel-E-Rennen Riesenchance für Elektromobilität in Hamburg Dennis Thering - CDU-Bürgerschaftsfraktion
(BVP) In Hamburg werden deutlich weniger Autos mit Elektromotor („E-Autos“) angemeldet als im Bundesdurchschnitt oder in Großstädten wie Berlin. Dies liegt neben einer nicht ausreichenden Ladeinfrastruktur vor allem an einem massiven Imageproblem von E-Autos. Um endlich mehr Menschen in Hamburg von den Vorzügen dieser Fahrzeuge zu überzeugen, hatte sich die CDU in der gestrigen Bürgerschaftssitzung mit einem Antrag dafür eingesetzt, die Ausrichtung eines Rennens der „Formel-E“-Motorsportserie in Hamburg ergebnisoffen prüfen zu lassen. SPD und Grüne haben dies mit ihrer Regierungsmehrheit abgelehnt und dabei auf fadenscheinige Argumente zurückgegriffen.

Dazu erklärt Dennis Thering, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion: „Das gebetsmühlenartige Gerede der Grünen von der ´Verkehrswende´ ist keinen Pfifferling wert. 50.000 zusätzliche Pkw in Hamburg seit 2011 sind kein Zufall. Die Hamburgerinnen und Hamburger wollen trotz rot-grüner Verkehrserziehung gerne Auto fahren. Doch ausgerechnet die E-Autos sind Ladenhüter in Hamburg. Es gibt ganz einfache Gründe, warum E-Autos in Hamburg weniger beliebt sind als in Berlin. Einerseits fährt Rot-Grün bei der Bereitstellung einer attraktiven Ladeinfrastruktur weit hinterher. 600 Ladesäulen sollte es bis Mitte letzten Jahres geben, 327 sind es aktuell. Andererseits werden E-Autos nicht als leistungsstark und zuverlässig  wahrgenommen. Die seit 2015 in Berlin ausgetragenen Rennen der Formel-E-Serie haben einen massiven Imageschub für die E-Mobilität bewirkt. Wer einmal live erlebt hat, dass ein E-Auto keine Luftschadstoffe ausstößt, Lärm auf dem Niveau eines Telefons verursacht und trotzdem leistungsstark ist, denkt automatisch anders. Und ganz nebenbei erzielt die Stadt Berlin sogar noch Gewinne durch die Formel-E-Rennen. Auf diese kostenlose Starthilfe für die E-Mobilität in Hamburg haben SPD und Grüne mit ihrer Verweigerungshaltung vorerst verzichtet. Als CDU werden wir trotzdem weiter für ein Formel-E-Rennen in Hamburg kämpfen.“

Quelle: cdu-hamburg.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.