Klimafreundlicher Verkehr: Projekte wie die Lichtwiesenbahn verbessern die Luft in Hessens Städten

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Klimafreundlicher Verkehr: Projekte wie die Lichtwiesenbahn verbessern die Luft in Hessens Städten Karin Müller - gruene-hessen.de
(BVP) Aus Sicht der GRÜNEN im Landtag sind Schienenprojekte wie die Lichtwiesenbahn in Darmstadt ein zentraler Baustein für moderne Mobilität in den Städten. „Spätestens durch die Debatte um die Stickoxidbelastung und die drohenden Fahrverbote ist klar geworden, dass wir in den Ballungsräumen umsteuern müssen, um die Gesundheit der Stadtbewohner zu schützen und den Ausstoß von Abgasen zu verringern, die die Erderhitzung beschleunigen“, erklärt Karin Müller, verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. „Dafür brauchen wir unter anderem mehr und besseren öffentlichen Nahverkehr.“ Verkehrsminister Tarek Al-Wazir übergab am Mittwoch einen Förderbescheid des Landes in Höhe von 12,27 Millionen Euro an die Stadt Darmstadt und deren Verkehrsbetriebe. Das Land trägt rund zwei Drittel der förderfähigen Gesamtkosten des Projekts von 19,6 Millionen Euro.

„Die Strecke zum Campus Lichtwiese der Technischen Universität Darmstadt ist ein hervorragendes Beispiel: Bisher fahren auf dieser stark genutzten Linie Diesel-Busse. Wenn sie durch die Straßenbahn ersetzt werden, wird die Luft besser, der Ausstoß von Stickoxiden und klimaschädlichem Kohlendioxid sinkt“, erläutert Müller. „Das ist auch ein Beitrag, um Fahrverbote für Diesel zu verhindern. Auch Projekte wie die Citybahn in Wiesbaden oder der Weiterbau der U-Bahnlinie 2 in Bad Homburg bis zum Bahnhof sind wichtige Bausteine für bessere Luft. Für die U2-Verlängerung haben sich die Menschen in Bad Homburg in einem Bürgerentscheid im Oktober mit überwältigender Mehrheit ausgesprochen. Das Land hat zugesagt, sich mit 80 Prozent an den Kosten zu beteiligen.“

„Die Landesregierung stellt den Kommunen mit dem Mobilitätsfördergesetz jährlich mindestens 100 Millionen Euro bereit, die zur Hälfte für den Öffentlichen Personennahverkehr reserviert sind. Damit können die Erneuerung, der Bau und Ausbau von Schienenstrecken, die Anschaffung von Fahrzeugen wie zum Beispiel Brennstofzellen- und Elektrobussen, der Umstieg auf effizientere Schienenfahrzeuge mit geringeren Emissionen, die Nachrüstung von Betriebshöfen und zentralen Werkstätten sowie Verleihsysteme für Fahrzeuge, also (E-)Car-Sharing und der Verleih von Fahrrädern und E-Bikes, gefördert werden.“

Quelle: Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.