LKW-Abbiegeassistent: Umfrage zur Sicherheit im Straßenverkehr zeigt Licht und Schatten auf

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
LKW-Abbiegeassistent: Umfrage zur Sicherheit im Straßenverkehr zeigt Licht und Schatten auf Karin Müller - gruene-hessen.de
(BVP) Die GRÜNEN im Landtag bedanken sich bei den hessischen Unternehmen, die in der Umfrage zum  Einsatz von Abbiegeassistenten bei LKW ihre Bereitschaft erklärt haben, in diese lebensrettende Technik zu investieren. „Unsere Umfrage zeigt aber auch, dass viele Unternehmen weiterhin zurückhaltend sind und deshalb eine gesetzliche Regelung nötig ist, wie der hessische Verkehrsminister Tarek Al-Wazir sie fordert“, erklärt Karin Müller, verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN.

„Bei 80 Prozent der Unfälle zwischen LKW und Radfahrerinnen oder Radfahrern sind die LKW-Fahrer schuld. Laut Unfallforschung der Versicherer (UDV) ist jeder dritte im Straßenverkehr getötete Radfahrer Opfer eines Abbiegeunfalls“, erläutert  Müller. „Allein in Hessen wurden 2017 durch Unfälle beim Abbiegen 48 Menschen schwer verletzt oder sogar getötet. Es besteht also erheblicher Handlungsbedarf. Der Bundesrat hat auf Initiative aus Hessen und Berlin die Bundesregierung aufgefordert, die Assistenz-Systeme zur Pflicht zu machen. Die Bundesregierung soll sich bei der Europäischen Union und der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa (UNECE) für diese Pflicht einsetzen und Investitionen in die Forschung an Systemen für Abbiege- und Bremsassistenten fördern.“

„Unsere Umfrage war ein doppelter Erfolg: Sie hat gezeigt, dass es positive Ausnahmen gibt und hessische Unternehmen auch auf freiwilliger Basis bereit sind, mehr für die Verkehrssicherheit zu tun als derzeit gesetzlich gefordert wird“, sagt Müller. „Andererseits bestätigt das Ergebnis, wie wichtig der Einsatz von Verkehrsminister Tarek Al-Wazir und die Bundesratsinitiative sind. Jetzt muss die Bundesregierung handeln.“ Die GRÜNEN hatten bei hessischen Unternehmen mit großen LKW-Flotten nachgefragt, ob sie solche Assistenzsysteme auf freiwilliger Basis bereits einsetzen und ob sie planen, Fahrzeuge mit Abbiegeassistent anzuschaffen oder Altfahrzeuge nachzurüsten. Von mehr als 50 angeschriebenen Unternehmen hätten 13 geantwortet, so Müller. Zwei Unternehmen setzten bereits Abbiegeassistenten bei ihren LKW ein. Die Firma Knettenbrech+Gurdulic aus Wiesbaden-Biebrich schreibt: „Zehn LKWs verfügen bereits über einen so genannten Abbiegeassistenten, die übrigen der rund 400 firmeneigenen Lastwagen sollen in den kommenden Monaten sukzessive nachgerüstet werden.“ Die Unternehmen Aldi Süd, Obel (Limburg) und Bork (Langgöns) erklärten, bei neuen LKW über 7,5 Tonnen nur noch Fahrzeuge mit Abbiegeassistenten anschaffen zu wollen. Das Bad Vilbeler Getränkeunternehmen Hassia hatte bereits im Juli verkündet, nur noch solche Fahrzeuge einsetzen zu wollen.

Quelle: Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.