Tarifabschluss und Beamtenbesoldung in Hessen: Kostenloses Jobticket für umweltfreundlichen Arbeitsweg

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Tarifabschluss und Beamtenbesoldung in Hessen: Kostenloses Jobticket für umweltfreundlichen Arbeitsweg Jürgen Frömmrich - gruene-hessen.de
(BVP) Die GRÜNEN im Landtag heben hervor, dass dank den erfolgreichen Tarifverhandlungen mit den Angestellten des Landes und der Übertragung auf die Beamtinnen und Beamten, die Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes sich nicht nur über eine Gehaltserhöhung, sondern auch über ein kostenlose Jobticket freuen können. „Es ist einmalig, dass bei einem Tarifabschluss für den Öffentlichen Dienst ein Jobticket für die Beschäftigten mit vereinbart wurde. 45.000 Tarifbeschäftigte und 90.000 Beamtinnen und Beamte, also 135.000 Beschäftigte können zukünftig den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in ganz Hessen kostenlos nutzen. Ein Gewinn für die Beschäftigen und die Umwelt“, betont Jürgen Frömmrich, innenpolitischer Sprecher der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. „Für die Landesbeschäftigten wurde ein umfangreiches Paket geschnürt, das ein ordentliches Lohnplus von 4,2 Prozent über zwei Jahre bringt und gleichzeitig im Einklang mit der Schuldenbremse ist. Damit werden wir unserer Verantwortung für zukünftige Generationen gerecht.“

„Der Dienstausweis des Landes Hessen wird zukünftig die Fahrkarte für den ÖPNV sein. Das neue Jobticket ist nicht nur kostenlos, es gilt auch für ganz Hessen. Nicht nur für den Weg zur Arbeit, sondern zu jeder Zeit und für jede Strecke in Hessen. Keine Anschlussfahrkarten, keine unterschiedlichen Tarifen, einfach Dienstausweis einstecken und losfahren. Die Versteuerung des geldwerten Vorteils hat das Land auch schon übernommen“, erklärt Frömmrich. „Wie beim normalen Monats- oder Jahresticket fahren Kinder den ganzen Tag und ein Partner wochentags nach 19 Uhr sowie am gesamten Wochenende kostenlos mit. Das ist ein sehr gutes Angebot für die Beschäftigten, aber auch ein sehr gutes Ergebnis für den Umwelt- und den Klimaschutz.“

„Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landes erhalten ab 1. März zwei Prozent mehr Lohn, mindestens aber 75 Euro. Im kommenden Jahr werden die Löhne und Gehälter zum 1. Februar um 2,2 Prozent erhöht. Auszubildende bekommen zum 1. März 2017 und zum 1. Februar 2018 jeweils 35 Euro zusätzlich sowie einen zusätzlichen Urlaubstag. Ich finde das ist ein guter Abschluss, über den sich die 45.000 Tarifbeschäftigten und 90.000 Beamtinnen und Beamten zu Recht freuen können. Insbesondere der Sockelbetrag von 75 Euro bringt für die unteren Lohngruppen und die unteren Besoldungen ein deutliches Plus“, erklärt Frömmrich. „Außerdem reduzieren wir die Arbeitszeit und führen das Lebensarbeitszeitkonto weiter. Ab dem 1. August wird die 42-Stunden-Woche beendet. Die 41. Stunde wird auf dem Lebensarbeitszeitkonto gutgeschrieben, womit wir faktisch wieder eine 40 Stundenwoche haben.“

Quelle: gruene-hessen.de/landtag

4 Kommentare

  • Reinhard Kaufmann

    Guten Tag,
    Ich finde dieses kostenlose Jobticket sollte für alle Arbeiter und Angestellte der Wirtschaft übernommen werden. das wäre gerecht

    Reinhard Kaufmann Sonntag, 30. Juli 2017 23:08 Kommentar-Link
  • Vera Pohl

    Ich wohne in Mainz und arbeite in Geisenheim. Gilt dann das Jobticket nicht?

    Vera Pohl Montag, 29. Mai 2017 12:15 Kommentar-Link
  • Stefan Körber

    Kriegen denn auch Referendare mit Status Beamter auf Widerruf im Vorbereitungsdienst das Jobticket ?

    Stefan Körber Freitag, 12. Mai 2017 17:50 Kommentar-Link
  • Thomas Kuttig

    Die Aussage, dass Kinder ganztägig mitgenommen werden können, wundert mich etwas. Der RMV unterscheidet bei der Mitnahmeregelung nicht zwischen Kindern und Erwachsenen. Für BEIDE Gruppen gilt die Regelung ab 19 Uhr oder ganztägig "nur" an Samstagen, Sonntag, Feiertag und 24.12. und 31.12. Daher bitte überprüfen !

    Thomas Kuttig Donnerstag, 23. März 2017 18:13 Kommentar-Link

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.