Dietmar Eifler: Wir brauchen kreative Ansätze für bessere Mobilität im ländlichen Raum

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Dietmar Eifler: Wir brauchen kreative Ansätze für bessere Mobilität im ländlichen Raum Dietmar Eifler - landtag-mv.de - CDU-Fraktion
(BVP) Für mehr Kreativität bei der Verbesserung der Mobilität im ländlichen Raum warb im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern am gestrigen Abend der Verkehrspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Dietmar Eifler: „Die Enquetekommission „Älter werden in Mecklenburg-Vorpommern“ hat in der vergangenen Legislaturperiode zahlreiche Themen aufgearbeitet. Unter anderem ging es um Mobilität im ländlichen Raum. Das Angebot an Bussen und Bahnen wurde in den letzten Jahren zurückgefahren. Dies ist eine Folge der demographischen Entwicklung. Zugleich hat aber auch das Mobilitätsverhalten der Menschen eine Abwärtsspirale in Gang gesetzt: Viele Menschen fahren lieber mit dem Auto, auch, aber nicht nur, weil das Angebot an Bussen und Bahnen als nicht attraktiv empfunden wird. Dadurch sinken die Nutzerzahlen und das Angebot verschlechtert sich weiter.

Deswegen haben wir die Landesregierung gestern beauftragt, kreative Vorschläge zum Thema „Bessere Mobilität für den ländlichen Raum“ zusammenzutragen und dem Landtag zu berichten. Privat organisierte, digitale „Mitfahrzentralen“ funktionieren in Ballungsräumen bereits sehr gut. Entsprechende Modelle könnten - konzeptionell erweitert und professionell organisiert - ein guter Ansatz für bessere Mobilität im ländlichen Raum sein.

Viele, insbesondere ältere Menschen, beklagen zu Recht, dass sie sich auf dem ländlichen Raum auch mit Blick auf Mobilität „abgehängt“ fühlen. Bahnlinien einfach wieder in Betrieb zu nehmen oder mehr Busse einzusetzen ist aber kostenintensiv. Gerade für sehr dünn besiedelte Gebiete braucht man kreative Ansätze.“
 
Quelle: CDU-Fraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.