Neustart in der Verkehrspolitik / Middeldorf: Gemeinsam die Zukunft der Mobilität gestalten

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Neustart in der Verkehrspolitik / Middeldorf: Gemeinsam die Zukunft der Mobilität gestalten Bodo Middeldorf - fdp.fraktion.nrw
(BVP) Auf Initiative von FDP und CDU hat der Landtag heute über Weichenstellungen hin zur Mobilität der Zukunft debattiert. Die Chancen neuer technologischer Entwicklungen sollen für NRW systematisch erschlossen und nutzbar gemacht werden. Dazu will die NRW-Koalition modellhafte und wegweisende Projekte zügig voranbringen. Bodo Middeldorf, Sprecher für Verkehr der FDP-Landtagsfraktion Nordrhein-Westfalen, erklärte dazu heute im Landtag:

„Mit dem Beschluss werden wir heute für Nordrhein-Westfalen die Tür zur Mobilität der Zukunft aufstoßen. Wir haben den Anspruch, NRW in den nächsten Jahren zu einem Kompetenzzentrum und Vorreiter bei der Entwicklung, Erprobung und Anwendung zukünftiger Mobilitätskonzepte und -technologien zu machen.

Es geht darum, Mobilität 4.0 hier vor Ort Wirklichkeit werden zu lassen. Diese wird möglich durch Technologien der Digitalisierung, des automatisierten Fahrens und der systemischen Vernetzung verschiedener Verkehrsträger. Den Freien Demokraten geht es dabei um die Flankierung und vor allem die Ermöglichung neuer Ansätze, und zwar sowohl in technischer Hinsicht als auch bezogen auf denkbare Geschäftsmodelle.

Wir brauchen Experimentierräume und -felder, in denen neue Entwicklungen reifen können. Wenn wir in unserem Land aufschließen wollen zu den internationalen Hot Spots für Forschung und Entwicklung, dann müssen und wollen wir nicht auf die Risiken schauen, sondern mutige Ansätze in diesem Land systematisch unterstützen.

Wir rufen Wissenschaftler, Unternehmen, Kommunen und Initiativen ausdrücklich dazu auf, der Landesregierung ihre Projektideen einzureichen.“

Quelle: FDP-Landtagsfraktion NRW

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.