SPD und GRÜNE setzen auf große Potenziale des Fahrrads

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
SPD und GRÜNE setzen auf große Potenziale des Fahrrads Arndt Klocke - gruene-fraktion-nrw.de
(BVP) Insgesamt 186 Fragen rund um die Fahrradpolitik in NRW haben die Landtagsfraktionen von SPD und GRÜNEN in einer „Großen Anfrage“ an die Landesregierung gestellt. Jetzt liegt die umfassende Beantwortung vor. Auf 93 Seiten geht es dabei um Zahlen und Fakten zu Radwegebau, Abstellplätzen, E-Bikes, Verkehrssicherheit und vieles mehr. Dazu erklären die verkehrspolitischen Sprecher von SPD und GRÜNEN:
Weiterführende Informationen zu diesem Artikel

Arndt Klocke: „Wer das umweltfreundliche Fahrrad stärkt, verringert Staus, Lärm und Abgase. Dazu müssen viele Maßnahmen ineinander greifen: Gut ausgebaute Radwege, sichere Abstellmöglichkeiten, Verknüpfung mit Bus und Bahn, Lademöglichkeiten für E-Bikes. Sowohl in den Städten als auch in den ländlichen Räumen hat das Fahrrad großes Potenzial. Die jährlichen Zuwachsraten beim Radverkehr sind enorm. Dieses Potenzial will Rot-Grün weiter nutzen und ausbauen.“

Andreas Becker (SPD): „Die umfangreiche Antwort der Landesregierung belegt: NRW hat die großen Potenziale des Radverkehrs in den zahlreichen Handlungsfeldern erkannt. Die rot-grüne Koalition hat vieles vorangebracht: Wir haben eine eigene Förderung für die Nahmobilität eingerichtet, die Förderung für den Radwegebau an Landesstrassen erhöht und mit dem Haushalt 2016 auch den Bau von Radschnellwegen im Landeshaushalt verankert. Zudem werden wir im Rahmen des Straßen- und Wegegesetzes die Radwege an Landesstraßen den Landesstraßen gleichstellen. Die Antworten der Landesregierungen zeigen auf, wo wir weitere Akzente für eine Stärkung des Radverkehrs als Verkehrsmittel setzen können. Diese Radverkehrspolitik werden wir fortsetzen.“

Quelle: gruene-fraktion-nrw.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.