Verkehr / Becht: Nächster Schritt für Pendlerradroute Worms-Wörth

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Verkehr / Becht: Nächster Schritt für Pendlerradroute Worms-Wörth Andy Becht - Wirtschaftsministerium RLP
(BVP) Die Pendler-Radroute „Oberrhein“ kommt voran. Mit der Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung wurde nun eine weitere Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, die die beste Route zwischen Worms und Ludwigshafen finden soll. Damit sind die Machbarkeitsstudien für alle drei Abschnitte der gesamten Pendlerradroute „Oberrhein“ von Worms bis Wörth auf den Weg gebracht. Dies hat Verkehrsstaatssekretär Andy Becht bekannt gegeben.

„Eine 80 Kilometer lange Pendler-Radroute entlang des Oberrheins ist ein gewaltiger Fortschritt für alle Pendler. Zwischen Worms, Ludwigshafen und Wörth wohnen viele Menschen, die zu den Hochschulen oder ihren Arbeitsplätzen pendeln und für die das Fahrrad eine echte Mobilitätsalternative zum Auto ist. Mit einer Pendler-Radroute schaffen wir eine schnelle und sichere Verbindung“, sagte Verkehrsstaatssekretär Andy Becht.

Mit der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen dem Land  Rheinland-Pfalz, dem Verband Region Rhein-Neckar (VRRN),  den Städten Frankenthal und Ludwigshafen und dem Rhein-Pfalz-Kreis für eine Pendler-Radroute von Worms bis Ludwigshafen sind die Machbarkeitsstudien für die komplette Pendler-Radroute Oberrhein von Worms bis Wörth auf den Weg gebracht. Das Land übernimmt 80 Prozent der Kosten der Studie.

Anhand der Machbarkeitsstudien soll die beste Verbindung zwischen Worms und Ludwigshafen bis Wörth inklusive einer Rheinquerung nach Baden-Württemberg gefunden werden. Die Teilbereiche der Pendlerradroute Oberrhein, für die Machbarkeitsstudien auf den Weg gebracht wurden, sind Worms-Ludwigshafen, Ludwigshafen-Schifferstadt, Schifferstadt-Wörth/Karlsruhe.  

Mit der Route „Oberrhein“ sind nun drei von sieben Verbindungen in Rheinland-Pfalz auf den Weg gebracht worden, die der Landesbetrieb Mobilität in einer Potenzialanalyse als mögliche Pendler-Radrouten identifiziert hatte.

Das Land will, zusammen mit den Kommunen, auch die vier weiteren Korridore in dieser Legislaturperiode planerisch beginnen.
 
Quelle: MINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT, VERKEHR, LANDWIRTSCHAFT UND WEINBAU RHEINLAND-PFALZ

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.