Verunsicherung bei Bevölkerung wegen erneutem Kerosinablass – Bundesminister Scheuer darf nicht länger zögern

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Verunsicherung bei Bevölkerung wegen erneutem Kerosinablass – Bundesminister Scheuer darf nicht länger zögern Alexander Schweitzer - SPD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz - A. Heimann
(BVP) Zum neusten Kerosinablass-Vorfall erklärt der SPD-Fraktionsvorsitzende Alexander Schweitzer: „Viele Bürgerinnen und Bürger in der Pfalz, dem Hunsrück und dem Saarland sind besorgt und verunsichert, weil am Samstag über ihrer Heimat erneut große Mengen an Treibstoff in die Luft geleitet worden sind – diesmal gar 92.000 Kilogramm auf einen Schlag. Ein Mittel gegen diese Verunsicherung ist die Schaffung von Transparenz: Die Deutsche Flugsicherung (DFS) muss nun endlich von sich aus Öffentlichkeit schaffen und alle Fälle von Treibstoff-Notablässen spätestens 24 Stunden nach den Ereignissen publik machen. Eine entsprechende Aufforderung ist auch im Koalitionsvertrag von Union und SPD vereinbart. Dort heißt es klipp und klar, die DFS solle „die Treibstoffschnellablässe zeitnah auf ihrer Internetseite veröffentlichen“. Dass dies seit Monaten nicht geschieht, ist Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer anzulasten. Er darf nicht länger zögern. Er muss endlich bei der ihm unterstehenden DFS für die Veröffentlichung sorgen und so einen Beitrag gegen die Verunsicherung leisten.“
 
Schweitzer sagt weiter: „Von höchster Priorität ist, dass neue Erkenntnisse gewonnen werden, ob und wie schädlich der Kerosin-Regen für Menschen, für Tiere und die Natur ist. Als SPD-Fraktion hoffen wir, dass die auf Bestreben von Rheinland-Pfalz von der Bundesregierung in Auftrag gegebene Studie im Herbst erste belastbare Antworten liefert. In jedem Fall werden Messungen notwendig sein, um festzustellen, wieviel Kerosin und welche Schadstoffe des oft in mehreren Tausend Meter Höhe abgegebenen Treibstoffs auf der Erde ankommen. Mittel- und langfristig sollte überdies über alternative Ablass-Vorrichtungen an Flugzeugen nachgedacht werden. Wir setzen darauf, dass aus der Industrie Vorschläge gemacht werden, welche neuen technologischen Möglichkeiten bestehen oder entwickelt werden können.“

Quelle: SPD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.

BundesJustizPortal

Der Feed konnte nicht gefunden werden!