Wissing: Ausbau der L 294 in der Ortsdurchfahrt Hergenroth abgeschlossen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Wissing: Ausbau der L 294 in der Ortsdurchfahrt Hergenroth abgeschlossen Volker Wissing - fdp-rlp.de
(BVP) Im Laufe des Freitags wird die Baustelle abgebaut und der Verkehr kann wieder fließen. Nach einer Bauzeit von rund 13 Monaten ist der Ausbau der L 294 in der Ortsdurchfahrt Hergenroth abgeschlossen. „Verkehrsumleitungen und Verkehrsbehinderungen gehören damit der Vergangenheit an“, sagte Minister Dr. Volker Wissing in Mainz.

Der Zustand der Straße war nicht mehr verkehrsgerecht. Die L 294 musste insgesamt saniert und in Teilbereichen frostsicher ausgebaut werden.

Rund 800 Meter der Ortsdurchfahrt wurden erneuert und auf eine Fahrbahnbreite von rund sechs Meter ausgebaut. Gehwege sind in einem Teilabschnitt von rund 220 Metern neu angelegt und durch Rinnen- und Bordanlagen baulich von der Fahrbahnfläche getrennt worden.
Im Zuge der Baumaßnahme haben die Verbandsgemeindewerke die unterirdische Infrastruktur, also Kanal- und Wasserleitung, umfangreich erneuert, so dass sich jetzt die Fahrbahn und die Seitenräume technisch in einem einwandfreien Zustand befinden.

„Insgesamt trägt der verkehrsgerechte Ausbau zur Erhöhung der Verkehrssicherheit und Verbesserung der Wohn- und Lebensbedingungen in Hergenroth bei“, so der Minister.

Bei Gesamtkosten von rund zwei Millionen Euro entfallen auf das Land Rheinland-Pfalz als Baulastträger der Landesstraße rund 430.000 Euro. Der Anteil der Gemeinde Hergenroth für Gehwege liegt bei rund 150.000 Euro, wobei ein Teil durch Fördermittel des Landes abgefedert wird. Die Verbandsgemeindewerke Westerburg investieren für die Erneuerung der Versorgungsleitungen rund 1,420 Millionen Euro.

„Das ist gut angelegtes Geld, denn unsere Investitionen in die Infrastruktur stellen sicher, dass die Menschen in Rheinland-Pfalz auch künftig mobil bleiben“, betonte Wissing.
Minister Wissing dankt den Bürgerinnen und Bürgern sowie den Verkehrsteilnehmern für ihre Geduld während den Beeinträchtigungen, die bei der Durchführung der Baumaßnahme entstanden sind. Die Federführung des Ausbaus hatte der Landesbetrieb Mobilität (LBM) Diez.

Quelle: MINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT, VERKEHR, LANDWIRTSCHAFT UND WEINBAU RHEINLAND-PFALZ

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.