Nachtzug in die Prignitz startet im April

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Nachtzug in die Prignitz startet im April pixabay.com
(BVP) Von April bis September wird es an den Wochenenden wieder Nachtzugverbindungen zwischen Berlin, dem Havelland und der Prignitz geben. Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung kommt damit Bürgerinnen und Bürgern entgegen, die die Verbindung nutzen möchten, um nach dem Besuch von Kultur- oder Sportveranstaltungen mit dem Zug von Berlin nachhause fahren zu können. Im vergangenen Jahr hatte das testweise Angebot an drei Wochenenden gezeigt, dass ausreichend Fahrgäste die Verbindungen nutzen.

„Wir hatten zugesagt, dass wir die Nachtzugverbindungen nach Fahrplan regelmäßig an den Wochenenden in der Sommersaison einrichten wollen. Nun muss sich zeigen, ob die Züge unter diesen Bedingungen ausgelastet sind. Im Herbst wird geprüft, ob das Angebot auch im kommenden Jahr gemacht werden kann“, sagte Staatssekretärin Katrin Lange heute.

Die erste Spätverbindung startet am 3. April 2016 um 0.25 Uhr in Berlin Ostbahnhof und bedient in den Nächten von Samstag auf Sonntag die planmäßigen Halte der Linie RE2 bis Wittenberge und zusätzlich Albrechtshof, Seegefeld, Finkenkrug und Brieselang. Aus betrieblichen Gründen wird an Samstagen ab 2. April 2016 auch eine zusätzliche Verbindung von Wittenberge (Abfahrt 22.06 Uhr) nach Berlin Ostbahnhof (Ankunft 23.43 Uhr) im Takt der Linie RE2 angeboten. Am Wochenende 24./25. September verkehrt das letzte Zugpaar in diesem Jahr. Der Starttermin wurde auf Anfang April gelegt, weil an den Wochenenden im Februar und im März mehrere Baumaßnahmen an dieser Strecke durchgeführt werden.

Die Abfahrtszeiten können der angehängten Fahrplantabelle der ODEG entnommen werden. Die Fahrpläne der zusätzlichen Züge werden in den kommenden Tagen auch in den elektronischen Fahrplanauskünften aufgenommen. In den Zügen gilt der reguläre VBB-Tarif.

Quelle: mil.brandenburg.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.