Zu den CDU Vorstellungen hinsichtlich der Erweiterung der Kapazitäten des Flughafens BER erklärt die verkehrspolitische Sprecherin Anita Tack: „Größer, weiter, lauter“ ist keine Perspektive für den BER

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Zu den CDU Vorstellungen hinsichtlich der Erweiterung der Kapazitäten des Flughafens BER erklärt die verkehrspolitische Sprecherin Anita Tack: „Größer, weiter, lauter“ ist keine Perspektive für den BER Anita Tack - landtag.brandenburg.de - Landtag Brandenburg
(BVP) Nach den vielen Demonstrationen gegen Fluglärm am Standort BER in Schönfeld und im gesamten Anrainerareal sowie der Volksinitiative gegen eine dritte Startbahn, gehört schon ein großes Maß an Ignoranz dazu, Kapazitätserhöhungen für den Flughafen zu fordern. Denn mehr Kapazität heißt zugleich mehr Starts und Landungen, heißt mehr Fluglärm und heißt damit mehr Belastungen für Anwohnerinnen und Anwohner. Die Festlegungen des Planfeststellungsverfahrens gellten und daran lassen wir nicht rütteln.

Viel wichtiger wäre es, weiter mit ganzer Kraft für ein Nachtflugverbot - wie zum Volkbegehren im Landtag Brandenburg beschlossen - einzutreten. Das hat auch die CDU getan.

Ebenso ist die Diskussion mit der Forderung nach Luftdrehkreuz völlig kontraproduktiv. Aufgabe jetzt ist es, den BER an den Start zu bringen. Das fordert die ganze Kraft aller Beteiligten. Das Motto der CDU „größer, weiter, lauter“ ist keine Perspektive für den BER!

Quelle: linksfraktion-brandenburg.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.