(BVP) „Fahrräder haben weder Airbag noch Knautschzone. Sie bieten keinen Schutz vor Verletzungen. Mit einem Fahrradhelm erhöht aber jeder die Chance, schwere Kopfverletzung nach einem Unfall zu vermeiden“, erklärte Rehlinger anlässlich der Abschlussveranstaltung einer Verkehrssicherheitsaktion des Wirtschaftsministeriums.„Ein Helm kann Leben retten. Das Tragen von Fahrradhelmen sollte wie zum Beispiel das Zähneputzen zur Selbstverständlichkeit werden“, sagte Rehlinger. Laut Bundesanstalt für Straßenwesen tragen in Deutschland rund 75 Prozent der Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren einen Fahrradhelm. In der Altersgruppe von elf bis 16 Jahren fällt der Anteil rapide auf 28 Prozent. „Die Kinder müssen gezielt darin bestärkt werden, dass…
(BVP) Petra Berg, saarländische SPD-Generalsekretärin, bekräftigt die Kritik aus der SPD Saar gegenüber den Mautplänen von Bundesverkehrsminister Dobrindt und sieht gerade für das Saarland als drittgrößte Pendlerregion Deutschlands massive Probleme:„Wir bleiben bei unserer Kritik und sehen für den kleinen Grenzverkehr und die Pendler massive Einschnitte bei der Einführung einer Maut. Es muss andere Lösungen für unsere Region geben. Wir fordern deshalb Herr Dobrindt nochmals auf, sich ernsthaft über andere Möglichkeiten für die betroffenen Grenzregionen zu machen.“Die CSU möchte mit einer flächendeckenden Maut für alle Straßen und jeden Autofahrer die Einnahmen für Infrastrukturmaßnahmen erhöhen. Über 7 Milliarden Euro sind nötig, um…
(BVP) Ab heute verkehrt auf den Schienen im Saarland ein neu gestalteter Zug. Am Kopf des Fahrzeugs findet sich der Schriftzug „Wir bewegen das Saarland nachhaltig“. Unter dem Motto fährt der Elektrotriebwagen der Baureihe 426 täglich im saarländischen Nahverkehr. „Mit dem Aufdruck betonen wir, dass die Nutzung des Schienennahverkehrs nicht nur günstiger als der Individualverkehr ist. Wer mit dem Zug durch das Saarland reist, der schont auch die Umwelt“, erklärte Verkehrsministerin Anke Rehlinger anlässlich der Präsentation.Die Zuggestaltung ist ein weiterer Baustein der Kampagne „Energiewende Saar. Sicher, nachhaltig und bezahlbar.“ Ihr Ziel ist es, für das Gelingen der Energiewende im Saarland…
(BVP) Die Linksfraktion im Saarländischen Landtag fordert die Landesregierung erneut auf, sich gegen den zunehmenden militärischen Fluglärm im Nordsaarland, im Raum St. Wendel sowie im Saar-Pfalz-Kreis einzusetzen. „In den Sommerferien ist bislang kein einziger Tag ohne Fluglärm vergangen“, erklärt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Dagmar Ensch-Engel. „Urlaub zu Hause wird zur Qual, wie ich in diesem Jahr persönlich feststellen darf. Die Bürgerinnen und Bürger sowie die Urlaubsgäste haben einen berechtigten Anspruch auf Ruhe und Erholung in den Ferien. Aber es gibt für die TRALAUTER (Temporary Reserves Airspace) keine Lärmgrenzwerte und keinen Schutz vor Überschallknallen. Die vage zugestandenen Nachtflugverbote werden ebenso wenig eingehalten…
(BVP) Die Verkehrsinfrastruktur des Gewerbegebietes „Münzbachtal“ in der Gemeinde Nonnweiler wird weiter ausgebaut. Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr unterstützt das Vorhaben mit rund 661.200 Euro. Nachdem zwischenzeitlich ein Großteil der neuerschlossenen Gewerbeflächen vermarktet sei, würden nun die bereits vorhandenen Erschließungsstraßen endausgebaut, erklärte Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger. Darüber hinaus wird die Erschließungsstraße, die bisher nur mit einer Schottertragschicht versehen war, fertiggestellt und mit den notwendigen Ver- und Entsorgungsleitungen sowie mit Beleuchtung ausgestattet. Abschließend soll die Straße entlang der Fahrbahn begrünt werden. „Mit unseren Zuschüssen zum Ausbau von Industrie- und Gewerbeflächen leisten wir trotz schwieriger Haushaltslage einen Beitrag zur regionalen…
(BVP) Aufgrund größerer Rückstaus im Industriegebiet Süd wurde der Kreisel Metzer Straße durch den Bau eines Bypasses entlastet. Durch diese zusätzliche Autobahnanbindung kann der Verkehr von der Metzer Straße am Kreisel vorbei unmittelbar zur Auffahrt geführt werden.Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr unterstützt die bessere Verkehrsanbindung des Industriegebietes Süd an das überörtliche Straßennetz. Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger unterschrieb hierzu einen weiteren Förderbescheid. Die Landeshauptstadt bekommt für die Maßnahme eine dritte Zuwendung in Höhe von knapp 270.000 Euro. Rehlinger: „Durch eine verbesserte Infrastruktur werden die vorhandenen Arbeitsplätze gesichert und die Voraussetzungen für den Aufbau neuer Jobs geschaffen. Mit der Unterstützung…
(BVP) Das Gewerbegebiet „Am alten Eisenwerk“ in Saarlouis-Fraulautern erhält eine eigene Anbindung an die Bundesstraße B51 neu. Die neue Verkehrsanbindung sei notwendig geworden, weil die bisherige Zufahrt durch die Ortsmitte des Stadtteils sehr beengt und für Lkw nur bedingt geeignet gewesen sei, so Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger. Darüber hinaus habe die Zufahrt zur Verzinkerei Becker bislang einen Bahnübergang der Bahnstrecke Saarbrücken-Trier gekreuzt, was des Öfteren zu einem größeren Rückstau bis in die Ortsmitte von Fraulautern geführt habe.Im Rahmen ihrer Sommertour überreichte die Wirtschaftsministerin dem Saarlouiser Oberbürgermeister Roland Henz nun einen symbolischen Scheck über die Summe von rund 484.000 Euro, mit der…
(BVP) Die ersten Ausschreibungen für den Weiterbau der Autobahn A 8 bei Merzig werden schon in den nächsten Tagen veröffentlicht. Dies bestätigte Verkehrsministerin Anke Rehlinger. Die Texte seien bereits vorbereitet und könnten nach der Genehmigung des Neubauprojekts durch das Bundesverkehrsministerium nun herausgegeben werden. Die Angebote sollen bis Oktober vorliegen.Die Maßnahme sei eines der wichtigsten Infrastrukturprojekte der nächsten Jahre. Mit dem vierspurigen Ausbau werde „ein Provisorium aus der Welt geschafft, das für viele Verkehrsteilnehmer ein ständiges Ärgernis war“, sagte die Ministerin. Das Millionenprojekt bedeute mehr Qualität für das saarländische Straßennetz insgesamt, nicht nur das westliche Saarland profitiere. Rehlinger: „Die A 8…
(BVP) Die Saar-FDP sieht die von Bundesverkehrsminister Dobrindt geplante Straßengebühr kritisch. Neben einer drohenden Mehrbelastung der Autofahrer und hohen Bürokratie-Kosten werde vor allem das Saarland als Grenzregion negativ betroffen: "Die geplante Gebühr für alle Straßen wird vor allem den Einkaufstourismus und damit auch die Wirtschaft im Saarland schädigen. Eine Straßengebühr für Ausländer wird zu einer teuren Eintrittskarte ins Saarland. Gerade der Einzelhandel und die Gastronomie leben aber massiv von französischen Kunden. Besonders Saarbrücken und Saarlouis werden unter diesem Bürokratie-Monstrum der GroKo leiden, aber auch der Merziger Grenzraum zu Luxemburg wird betroffen sein. Anstatt grenzüberschreitende Wirtschaftsräume wie den Eurodistrikt zu fördern…