Antrag zur Ladeinfrastruktur für E-Mobilität / Elektromobilität ist Schlüsseltechnologie für die Mobilitätswende

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Antrag zur Ladeinfrastruktur für E-Mobilität / Elektromobilität ist Schlüsseltechnologie für die Mobilitätswende Cornelia Lüddemann - gruene-sachsen-anhalt.de
(BVP) „Mobilität, die nachhaltig, umweltschonend und bezahlbar für alle sein muss, das ist insbesondere in einem Flächenland wie Sachsen-Anhalt unerlässlich“, sagt Cornelia Lüddemann, Vorsitzende der Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und verkehrspolitische Sprecherin zu dem Koalitionsantrag „Öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur für E-Mobilität bedarfsgerecht aufbauen.

„Wir wollen eine grüne Mobilitätswende. Eine solche Mobilitätswende besteht natürlich nicht nur aus Elektromobilität. Die Elektromobilität ist aber eine Schlüsseltechnologie der Zukunft in diesem Bereich und die Ladeinfrastruktur ist dafür die tragende Säule“, betont Lüddemann.
 
„Unsere Vision von nachhaltiger Mobilität besteht natürlich aus mehr als Elektroautos. Mit dem elektrischen Lastenrad einen Großeinkauf erledigen oder mit dem Fahrrad im Zug in den Harz fahren und dort eine Fahrradtour zu machen ist schon heute möglich und wird praktiziert. Vor allem in den Städten gibt es bereits ein breites Angebot um das Auto stehen zu lassen bzw. ganz darauf zu verzichten. Speziell auf dem Land haben wir aber noch Nachholbedarf“, stellt Lüddemann fest.

Die verkehrspolitische Sprecherin setzt auf flexible Bedienformen und die Kombination verschiedener Verkehrsmittel, um den ÖPNV auf dem Land in Zukunft zu stärken. „Nur eine Idee von vielen wären frei leihbare E-Bikes oder E-Auto-Fahrdienste in den Dörfern um mittellange Strecken zurückzulegen oder damit zur nächsten gut angebundenen Zug- oder Buslinie zu kommen.“

Quelle: Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Landtag von Sachsen-Anhalt

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.