Milliardenschäden durch Verkehrsstaus / Baustellenchaos verhindern – Freie Fahrt in die Ferien

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Milliardenschäden durch Verkehrsstaus / Baustellenchaos verhindern – Freie Fahrt in die Ferien Ulrich Thomas - CDU-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt - Rayk Weber
(BVP) Der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion von Sachsen-Anhalt, Ulrich Thomas, hat angesichts zunehmender Bautätigkeiten in den Kommunen, an den Bundes- und Landesstraßen sowie den Autobahnen eine bessere Koordinierung gefordert. Die wirtschaftliche Entwicklung und die Beseitigung des Sanierungsstaus an öffentlicher Infrastruktur führe aktuell zu einer beispiellosen Bautätigkeit mit kilometerlangen Staus. „Jeden Tag bildet sich in Deutschland eine Blechlawine mit einer Länge von 4000 Kilometern. Sachsen-Anhalt liegt mit einer durchschnittlichen Staulänge von über 23.000 Kilometern je Jahr inzwischen auf Rang zwei der neuen Bundesländer“, so Thomas. Dieser beziffert den deutschlandweiten Schaden auf 33 Milliarden Euro* jährlich. Dies entspreche dem gesamten deutschen Rententopf des Jahres 2014. „Die Einrichtung von Baustellen ist eine hoch komplexe Angelegenheit und es wird sich nicht immer vermeiden lassen, dass es zu planungsbedingten Überschneidungen kommt. Dennoch lassen sich Staus und die berühmte Umleitung in der Umleitung durch eine bessere und langfristige Koordinierung der planerischen Akteure vermindern. Dazu gehören auch Baustellen, die durch öffentliche Auftraggeber zu lange bewirtschaftet werden. Unsere Initiative (Drs. 7/2537) zielt darauf ab, Bund, Länder und Kommunen stärker dafür zu sensibilisieren, welche volkswirtschaftlichen Schäden unkoordinierte Bautätigkeiten erzeugen. Darüber hinaus wünschen wir uns natürlich, dass die wohlverdiente Ferienzeit am Strand und nicht auf der Autobahn verbracht wird“, so Thomas abschließend.

*Quelle: Centre for Economics and Business Research (CEBR)

Quelle: CDU-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.