Christopher Vogt und Dennys Bornhöft: Fahrverbote lösen das Problem nicht, sondern verlagern es

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Christopher Vogt und Dennys Bornhöft: Fahrverbote lösen das Problem nicht, sondern verlagern es Christopher Vogt - FDP-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag
(BVP) Zur schriftlichen Urteilsbegründung des Bundesverwaltungsgerichts zu Diesel-Fahrverboten erklärt der Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion, Christopher Vogt: „Wir wollen das Problem am Theodor-Heuss-Ring lösen und nicht auf andere Straßen verlagern. Aus diesem Grund sprechen wir uns schon länger für bauliche Lösungen aus, um die Anwohner an dieser Hauptverkehrsader der Landeshauptstadt vor einer zu hohen Stickoxidbelastung zu schützen. Fahrverbote halten wir an dieser Stelle für unverhältnismäßig und wir sind zuversichtlich, dass es dem Umweltministerium und der Stadt Kiel gemeinsam gelingen wird, diese zu vermeiden.“

Der umweltpolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Dennys Bornhöft, ergänzt:

„Klar ist auch, dass die Stadt Kiel das Problem lange verschlafen hat. Zudem muss das Problem der Luftverschmutzung ganzheitlicher betrachtet und deshalb auch mit verschiedenen Maßnahmen angepackt werden. Die Luftbelastung durch Feinstaub sinkt seit Jahren durch die immer effizienter werdenden Motoren. Bessere Technik reduziert auch die Stickoxidwerte und für die Stadt Kiel und ihr Umland wäre es von großer Bedeutung, dass möglichst viele der großen Schiffe, die den Hafen anlaufen, zukünftig mit Landstrom versorgt werden.“

Quelle: FDP- Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.