Diana Lehmann (SPD) zum Azubi-Ticket: Wirtschaft muss Kosten mittragen

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Diana Lehmann (SPD) zum Azubi-Ticket: Wirtschaft muss Kosten mittragen Diana Lehmann - spd-thl.de
(BVP) Das heute von der Infrastrukturministerin vorgestellte „Kleine Azubi-Ticket“ ist für die SPD-Fraktion im Thüringer Landtag ein guter erster Schritt, aber noch nicht das, was sich die Sozialdemokraten unter einem thüringenweiten Azubi-Ticket vorstellen und nicht, was im Koalitionsvertrag vereinbart wurde. „Natürlich freuen wir uns, dass das Ministerium endlich einen Vorschlag gemacht hat. Nicht zuletzt haben wir uns in den vergangenen drei Jahren immer wieder dafür eingesetzt, dass ein Azubi-Ticket eingeführt wird. Wir wollten ein Ticket, das allen Auszubildenden in Thüringen zugutekommt. Das Infrastrukturministerium muss in den kommenden Wochen und Monaten alle Möglichkeiten nutzen, um möglichst viele Landkreise, kreisfreie Städte und Verkehrsbetriebe von einer Beteiligung am Azubi-Ticket zu überzeugen“, sagt Diana Lehmann, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion.

Eine kostengünstige Beförderung vom Wohn- zum Ausbildungsort bzw. zur Berufsschule muss allen Auszubildenden in ganz Thüringen zur Verfügung gestellt werden und nicht nur jenen, die im Bereich des Verkehrsverbundes Mittelthüringen (VMT) eine Berufsausbildung machen, so die sozialdemokratische Forderung. „Ziel sollte darüber hinaus sein, dass das Ticket perspektivisch für die Azubis preiswerter wird und sich an den Kosten orientiert, die Studierende für ihr Semesterticket zahlen“, so Lehmann.

„Ich sehe die Wirtschaft hier klar in der Pflicht. Es kann nicht der Mangel an Fachkräften beklagt werden und gleichzeitig wird sich bei der Verbesserung der Ausbildungsbedingungen quer gestellt. Der Kampf um die Köpfe hat längst begonnen. Die geringe Tarifbindung und wenig Mitbestimmung, niedrige Löhne und schlechterer Arbeitsbedingungen als im Bundesschnitt machen das Land bereits weniger attraktiv für junge Menschen. Die Unternehmen in Thüringen sind gefragt, sich wenigstens in dieser Sache finanziell zu beteiligen.“

Hintergrund:
Das „Azubi-Ticket Thüringen" soll im Rahmen einer Pilotphase im Gebiet des VMT und im gesamten Thüringer SPNV eingeführt werden. Der Ausgabepreis liegt, bei einem kalkulierten Preis von 153,89 Euro pro Monat, bei 50 Euro im Monat. Der Differenzbetrag wird aus Mitteln des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft erstattet.

Quelle: SPD-Fraktion im Thüringer Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.