Tagungshotels und Eventlocations

DUIN/KÖRBER: FDP lehnt Kaufprämie für E-Autos ab

Artikel bewerten
(1 Stimme)
DUIN/KÖRBER: FDP lehnt Kaufprämie für E-Autos ab Albert Duin - fdp-bayern.de
(BVP) Zur Kaufprämie für Elektroautos erklärt der bayerische FDP-Landesvorsitzende Albert Duin: „Die Regierung verteilt das Geld mal wieder von unten nach oben um. Diese Subvention ist unsozial und wird nur zu Mitnahmeeffekten führen. Um Elektromobilität massentauglich zu machen braucht es keine marktverzerrende Kaufprämie, sondern eine technologische Weiterentwicklung und ein flächendeckendes Netz an Ladestationen. Hier ist die Privatwirtschaft in der Pflicht.

Der Staat soll sich auf eine Verbesserung der Rahmenbedingungen beschränken: Ausgaben für Forschung und Entwicklung sollen steuerlich besser absetzbar sein. Im Straßenverkehrsrecht brauchen wir flexiblere Regelungen, um den Aufbau von Ladestationen auf öffentlichen Parkplätzen zu erleichtern. Außerdem schlagen wir die Einführung von Wechselkennzeichen für Elektroautos als Zweitwagen für den innerstädtischen Verkehr vor.“

Der stellvertretende FDP-Landesvorsitzende und Verkehrsexperte Sebastian Körber ergänzt:

„Der Verbraucher kann am besten entscheiden, mit welcher Antriebstechnik er sich in seinem Auto fortbewegen möchte. Eine Technologie einseitig mit dem Steuergeld aller Bürger zu fördern, weil diese vom Verbraucher nicht angenommen wird, lehnen wir ab. Die Ankündigung der Bundesregierung, eine Million Elektroautos bis 2020 auf den Straßen haben zu wollen, ist ohnehin nicht haltbar.

Mit ihrer Subventionitis belastet die Bundesregierung kommende Generationen. Auch ist die Ökobilanz nicht wirklich nachhaltig, da ein energieintensiv hergestelltes E-Fahrzeug, mit Kohlestrom aufgeladen, kein bisschen mehr an Klimaschutz bringen wird.“

Quelle: fdp-bayern.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.