Eingespartes Geld in Taktverdichtung und Nachtzüge stecken / Markus Ganserer fordert nach der S-Bahn-Vergabe an den günstigsten Anbieter, dass CSU-Regierung eingespartes Geld investiert

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Eingespartes Geld in Taktverdichtung  und Nachtzüge stecken / Markus Ganserer fordert nach der S-Bahn-Vergabe an den günstigsten Anbieter, dass CSU-Regierung eingespartes Geld investiert Markus Ganserer - gruene-fraktion-bayern.de
(BVP) Nach monatelangem juristischem Tauziehen herrscht nun Klarheit, dass die britische National Express Rail vom Jahr 2018 an die Nürnberger S-Bahn betreiben darf. Markus Ganserer, verkehrspolitischer Sprecher der Landtags-Grünen, fordert nun Innenminister Herrmann auf, die Chance zu nutzen und den Schienenverkehr attraktiver zu gestalten. „Das eingesparte Geld kann umgehend reinvestiert werden. Jetzt müssen Nachtzüge am Wochenende sowie eine Taktverdichtung auf der Linie nach Altdorf bestellt werden. Mit der Vergabe des S-Bahn-Netzes an National Express sind Einsparungen im mehrstelligen Millionenbereich verbunden. Dieses Geld darf nicht versanden, sondern muss dafür eingesetzt werden, das Angebot bei der S-Bahn Nürnberg zu erweitern“, so der Nürnberger Grüne Verkehrsexperte Markus Ganserer. „Gerade die Bestellung von Nachtverkehren bei der S-Bahn würde die Attraktivität der Bahn bei jungen Menschen deutlich erhöhen.“

Bei der Ausschreibung des S-Bahn-Netzes Nürnberg hat die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) Eventualpositionen vorgesehen, wie die Einführung von Nachtverkehren an Wochenenden sowie eine Taktverdichtung. Nach Auskunft der Staatsregierung auf die Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Markus Ganserer hat sich die BEG dafür entschieden, unabhängig vom Ausgang des Rechtsstreits, die Eventualpositionen zunächst nicht zu bestellen.

Quelle: gruene-fraktion-bayern.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.