Tagungshotels und Eventlocations

Spatenstich für das Mittelstück der B 28 neu Rottenburg - Tübingen / Barthle: Lückenschluss entlastet Gemeinden vom Verkehr

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Spatenstich für das Mittelstück der B 28 neu Rottenburg - Tübingen / Barthle: Lückenschluss entlastet Gemeinden vom Verkehr Norbert Barthle - bmvi.de - Thomas Zehnder
(BVP) Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Norbert Barthle, hat heute den ersten Spatenstich für den mittleren Streckenabschnitt der B 28 neu gesetzt. In den rund 6,7 Kilometer langen Bauabschnitt zwischen Rottenburg und Tübingen investiert der Bund über 25 Millionen Euro. Die angrenzenden Streckenteile wurden bereits 2006 bzw. 2007 fertiggestellt, mit dem Bau des mittleren Abschnitts folgt nun der Lückenschluss.

Barthle: Mit dem Bau der B 28 neu zwischen Rottenburg und Tübingen machen wir diesen wichtigen Streckenabschnitt für die Verkehrsteilnehmer leistungsfähiger und vor allem sicherer. Besonders hohe Priorität hat der Bau aber auch, da wir die 4 Ortsdurchfahrten Kiebingen, Bühl, Kilchberg, Weilheim an der L 370 sowie die beiden Ortsdurchfahrten Hirschau und Wurmlingen an der L 371 vom Durchgangsverkehr entlasten. Der Lückenschluss der B 28 neu bringt somit einen Gewinn an Lebensqualität für alle Anwohner.

Die B 28 verläuft in West-Ost-Richtung von Kehl über Freudenstadt, Tübingen/Reutlingen bis Ulm und endet in Bayern an der A 7 (Ulm-Senden). Sie ist eine wichtige regionale und überregionale Hauptverbindungsstraße zwischen dem Raum Tübingen/Reutlingen, der A 81 und weiter Richtung Schwarzwald.

Quelle: bmvi.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.