Elektromobilität: Jetzt die Kehrtwende einleiten

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Elektromobilität: Jetzt die Kehrtwende einleiten

(BVP) Zum Nein von Bundes-Finanz-Minister Schäuble zu einer Kaufprämie für Elektro-Autos erklären Lisa Paus, Sprecherin für Steuerpolitik, und Stephan Kühn, Sprecher für Verkehrs-Politik:

Wir brauchen eine Kehrtwende in der Verkehrspolitik: Weg vom Öl, rein in die Elektromobilität. Der Abgas-Skandal zeigt überdeutlich, dass wir diese Kurskorrektur schnell brauchen. Doch die Bundesregierung steht beim Thema Elektromobilität weiter auf der Bremse.

Die Bundesregierung sollte die Zeichen der Zeit erkennen, und endlich eine Kaufprämie für Elektroautos beschließen, wie wir sie seit langem fordern. Wer Elektroautos will, muss sie fördern. Wir können sie nicht herbeireden - doch die Bundesregierung produziert zu dem Thema nichts als Ankündigungen. Dieser Schlingerkurs der Bundesregierung verunsichert potentielle Käuferinnen und Käufer und tut der Elektromobilität nicht gut.

Das vor kurzem verabschiedete Elektromobilitätsgesetz ist völlig unzureichend, um den Absatz von Elektroautos zu steigern. Das Ziel der Bundesregierung, bis 2020 eine Million Elektroautos auf die Straße zu bringen, werden wir so nicht erreichen. Es braucht jetzt ein aufeinander abgestimmtes Maßnahmenpaket, zu dem auch eine Kaufprämie für Elektroautos gehört.

Während die Regierung noch debattiert, liegt das Grüne Modell bereits auf Tisch. Wir fordern, eine Kaufprämie von bis zu 5.000 Euro für Elektroautos einzuführen. Diese kann über eine Umlage bei der Kfz-Steuer finanziert werden, die beim Kauf von Autos mit hohem CO2-Ausstoß anfällt.

Bild: Lisa Paus / lisa-paus.de

Pressestelle
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
im Deutschen Bundestag
Dorotheenstraße 101, 10117 Berlin
T: +49 (30) 227 57211 F: -56962
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.