Zum Ausbau der Ostbahn erklärt die verkehrspolitische Sprecherin Anita Tack: Ausbau der Ostbahn notwendig

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Zum Ausbau der Ostbahn erklärt die verkehrspolitische Sprecherin Anita Tack: Ausbau der Ostbahn notwendig Anita Tack - landtag.brandenburg.de - Landtag Brandenburg
(BVP) Seit Jahren setzt sich Die Linke für den Ausbau der Ostbahn ein. Mindestens seit der EU-Osterweiterung ist es notwendig, die Ostbahn-Strecke für den Fernverkehr für Personen und Güter nach Polen sowie in den osteuropäischen Raum zu stärken. Eine entscheidende Chance für das bei der Deutschen Bahn in Verantwortung stehende Projekt wurde verpasst, nämlich die verbindliche Aufnahme in den Bundesverkehrswegeplan.

„ Ich unterstütze alle Aktivitäten der Initiative Ostbahn, der IHK und der Kommunen zum Ausbau der gesamten Strecke entlang der RB 26 bis  Kostrzyn. Der Bund muss endlich zu seiner Verantwortung für den zweigleisigen und elektrifizierten Ausbau der Strecke stehen. Das nachhaltige  Potential ist erkennbar: wirtschaftlich, touristisch und kontaktfördernd. Das wird bundesseitig offensichtlich aber noch nicht hinreichend erkannt“, so Tack im Vorfeld der heutigen Plenardebatte zur Ostbahn.

Seitens der Landesregierung ist auf den Regionalbahnabschnitten der RB 26 vieles vorangekommen. Dafür wurden in den vergangenen Jahren über 11 Mio. Euro Landesmittel bereitgestellt. Aktuell gehören  dazu  die Anbindung an das Ostkreuz und ein Begegnungsabschnitt in Rehfelde.

„Probleme auf der Strecke beweisen, dass ein zweigleisiger Ausbau unumgänglich ist“, so Tack.“ Dafür ist die Oderbrücke schon zweigleisig in Planung. Der elektrifizierte Komplettausbau muss von Brandenburg gegenüber der Bundesregierung weiter unnachgiebig eingefordert werden.“

Wir erwarten eine positive Entscheidung auf dem Bahngipfel im Mai mit den polnischen Partnern und dem Polenbeauftragten der Bundesrepublik, Ministerpräsident Dietmar Woidke.

Quelle: DIE LINKE. Fraktion im Landtag von Brandenburg

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.