Tagungshotels und Eventlocations

Bürgerbusse: Land verbessert die Mobilität im ländlichen Raum

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Bürgerbusse: Land verbessert die Mobilität im ländlichen Raum Karin Müller - gruene-hessen.de
(BVP) Die GRÜNEN im Landtag bewerten die Übergabe von zwanzig Bürgerbussen an hessische Kommunen und Initiativen als guten Start ins Jahr 2019 für die Menschen im ländlichen Raum. „Bürgerbusse sind eine gute Ergänzung für die Mobilität im ländlichen Raum. Zusätzlich fördert das Land damit das Ehrenamt. Als weiteres Plus sind Bürgerbusse eine Maßnahme zur sozialen Teilhabe, damit Menschen überall in Hessen zum nächsten Arzt oder Einkaufsladen kommen, auch wenn sie kein Auto verfügbar haben“, betont Karin Müller, verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. „Darum ist das Landesprogramm für insgesamt 60 Bürgerbusse mit einem Volumen von 2,4 Millionen Euro bis Ende 2019 und als Anschubfinanzierung für solche Projekte sehr wichtig.“

„Zu den Aktivitäten der Landesregierung für mehr Mobilität im ländlichen Raum gehört auch die Beratung von Initiativen und Kommunen, die über die Nutzung von Bürgerbussen nachdenken. Doch das Grundprinzip muss natürlich bleiben – dass es ein mindestens stündliches Angebot im ländlichen Raum von Bussen und Bahnen gibt, die regelmäßig fahren“, so Müller. „Das Land Hessen tut viel für mehr Mobilität im ländlichen Raum. So berät das Fachzentrum Mobilität im ländlichen Raum Gemeinden und lokale Nahverkehrsgesellschaften, um ein besseres Nahverkehrsangebot vor Ort zu schaffen. In der Finanzierungsvereinbarung 2017-2021 hat das Land den Verkehrsverbünde jährlich 800 Millionen Euro und damit über 20 Prozent mehr Mittel als in der letzten Finanzierungsperiode zugesichert.“

„Neue Ticketangebote wie das Schülerticket haben gerade im ländlichen Raum einen Nachfrageboom mit enormer Steigerung der bisherigen Zahl von Kundinnen und Kunden des Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) ausgelöst. Im Koalitionsvertrag haben wir deshalb auch vereinbart, ein Seniorenticket für ganz Hessen einzuführen. Wir gehen fest davon aus, dass auch die Verkehrsverbünde und Kommunen dieses Potenzial für bessere Angebote nutzen werden“, erklärt Müller. „Ein klares Indiz dafür, sind deren Bestrebungen, stillgelegte Schienenstrecken im ländlichen Raum zu reaktivieren. In Hessen waren in den vergangenen Jahrzehnten über 80 Nebenstrecken stillgelegt worden. Doch aktuell und ganz konkret bearbeitet Land und Verkehrsverbünde die Streckenreaktivierungen der Horlofftalbahn, Aartalbahn, Lumdatalbahn und von Neu-Isenburg Stadt nach Neu-Isenburg Bahnhof. Mittels den heute übergebenen Bürgerbussen werden die Kundinnen und Kunden in absehbarer Zeit bequem zum nächsten Bahnhof und von dort weiter mit dem ÖPNV zu ihrem Ziel gefahren.“

Quelle: Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.