Tagungshotels und Eventlocations

Flughafen Kassel-Calden: Betriebskonzept wird 2017 überprüft

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Flughafen Kassel-Calden: Betriebskonzept wird 2017 überprüft Karin Müller - gruene-hessen.de
(BVP) Wenig überraschend kommt für die GRÜNEN im Hessischen Landtag die Nachricht, dass im Winter keine Linienflieger vom Flughafen in Calden abheben werden. „Wir haben immer be-fürchtet, dass es für das nordhessische Prestigeprojekt keine echte Nachfrage für einen regelmäßigen Linienbetrieb gibt“, erklärt Karin Müller, verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Die Flughafen GmbH Kassel hat heute gemeldet, dass Gespräche mit Fluggesellschaften über Linienflüge im Winterflugplan 2016/2017 gescheitert seien. Allerdings gebe es Zuwachs bei der Luftfracht. „Es wäre der Region und dem Land Hessen zu wünschen, dass die schlechten Botschaften in Bezug auf den Flugplatz irgendwann ein Ende haben“, erläutert Müller. „Derzeit wird die Lage allerdings eher noch durch die schwierige Situation der Tourismuswirtschaft insgesamt geprägt. Auch rechtliche Beschränkungen haben zu den Entscheidungen der Airlines beigetragen.“

„Leider steckt im neu gebauten Verkehrsflughafen viel Geld der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler. Deshalb muss es nun vor allem um Schadensbegrenzung gehen. Wir haben daher für die GRÜNE Regierungsbeteiligung vereinbart, dass die Zuschüsse aus dem Landeshaushalt zum Betrieb des Flughafens kontinuierlich sinken müssen. Wir haben im Koalitionsvertrag zudem festgelegt, dass das Betriebskonzept 2017 ergebnisoffen geprüft wird. Dabei liegen ausdrücklich alle Optionen auf den Tisch, auch die Rückstufung zum Verkehrslandeplatz.“
 
Quelle: gruene-hessen.de/landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.