In Anklam entstehen zwei neue Kreisverkehre

(BVP) Die Hansestadt Anklam (Landkreis Vorpommern-Greifswald) beabsichtigt, die Kreuzung Bahnhof- und Bluthluster Straße mit der Pasewalker Straße/Allee zu einem Mini- und einem kleinen Kreisverkehr umzubauen. Die Pasewalker Straße/Allee ist eine wichtige innerörtliche Straße, die den Stadtkern und den Bahnhof mit der Bundesstraße 109 und dem Industrie- und Gewerbegebiet Bluthluster Straße verbindet. Die Kreuzungen sind unübersichtlich. Die Fahrbahn weist Unebenheiten und Risse auf. Auch die mit Betonplatten befestigten Gehwege sind in einem schlechten Zustand.

Die Durchmesser der Kreisverkehre sollen 22 Meter und 30 Meter betragen. Die Baulänge mit allen Anschlussarmen beträgt 325 Meter. Die Fahrbahn wird mit Asphalt befestigt. Die Mittelinseln und der Innenring werden mit Natursteinpflaster angelegt. Auf der Südseite der Pasewalker Straße entsteht ein 2,50 Meter breiter Gehweg aus Betonsteinpflaster. Weil auf der Nordseite ein überregionaler Radweg verläuft, wird dieser in 2,50 Meter Breite neben dem Gehweg separat angelegt.

Anklam erhält für dieses Vorhaben Fördermittel in Höhe von 584.200 Euro aus Zuwendungen für Maßnahmen im Bereich des kommunalen Straßenbaus. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 1.074.100 Euro.

Quelle: regierung-mv.de