Tagungshotels und Eventlocations

Will: Wir sanieren Landesstraßen endlich – Investitionsstau von CDU/FDP abgebaut

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Will: Wir sanieren Landesstraßen endlich – Investitionsstau von CDU/FDP abgebaut Gerd Will - SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag
(BVP) Seit der Regierungsübernahme durch SPD und Grüne vor dreieinhalb Jahren ist der Zustand der Landesstraßen in Niedersachsen erheblich verbessert worden: „Die Versäumnisse der schwarz-gelben Vergangenheit waren dramatisch. Aus dem Verkehrsressort sind von CDU/FDP zwischen 2003 und 2013 250 Millionen Euro entnommen worden, um Haushaltslöcher anderswo zu stopfen. Wir dagegen investieren endlich wieder für mehr Verkehrssicherheit“, erklärt dazu Gerd Will, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion.

Seit 2013 finanzieren die Regierungskoalition und die SPD-geführte Landesregierung wieder 85 Millionen Euro im Jahr für den Ausbau und die Sanierung von Landesstraßen und Radwegen, betont der SPD-Verkehrspolitiker Gerd Will.

Zusätzlich hat die Koalition im Jahr 2013 ein Sondervermögen für die Zeit der 17. Wahlperiode beschlossen. Das sind 40 Millionen Euro mehr für die Landesstraßen in Niedersachsen. „Damit setzen wir wichtige Prioritäten!“, so Gerd Will.

Will: „Wir haben heute bei den Landesstraßen einen deutlich besseren Erhaltungs- und Ausbaustand als vor zehn Jahren. Die CDU hat das Landesvermögen zum Steinbruch Niedersachsens werden lassen. Deshalb ist die Opposition der denkbar schlechteste Anwalt der Verkehrspolitik in Niedersachsen. Sie hat das Mandat über Jahre nicht mehr wahrgenommen und einen Investitionsstau hinterlassen, den wir nach und nach abbauen.“

Quelle: spd-fraktion-niedersachsen.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.