Tagungshotels und Eventlocations

Beginn des neuen Schuljahres erfordert besondere Vorsicht im Straßenverkehr

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BVP) Mit Beginn des neuen Schuljahres geht es auf Sachsen-Anhalts Straßen wieder hektischer zu. Kraftfahrerinnen und Kraftfahrer müssten jetzt noch verantwortungsbewusster, aufmerksamer und rücksichtsvoller sein, um Unfälle zu vermeiden, sagte Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel. „Mein Appell richtet sich an alle Verkehrsteilnehmer, besonders in Wohngebieten, an Bushaltestellen und natürlich vor den Schulen vorsichtig zu sein und wenn nötig Hilfestellung zu leisten“, so Webel. Dies gelte ganz besonders am kommenden Montag, wenn rund 18.000 ABC-Schützen zum ersten Mal zur Schule gehen, fügte der Minister hinzu.

Im neuen Schuljahr werden rund 240.000 Schülerinnen und Schüler die öffentlichen allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen besuchen. Am kommenden Montag (31.08.) beginnt dann für rund 18.000 Erstklässler der Ernst des Lebens.

Erfahrungsgemäß nimmt auch der Verkehr wieder stark zu und viele Kinder sind auf den Straßen unterwegs. Sich selbstständig im Straßenverkehr zu bewegen, sei für die meisten ABC-Schützen Neuland. „Sie sind deshalb sehr aufgeregt und haben außerdem noch keine oder zu wenig Erfahrung im Umgang mit möglichen Gefahrensituationen“, sagte der Minister. „Ich bitte daher eindringlich alle Kraftfahrer, in den kommenden Wochen und Monaten verstärkt auf unseren Nachwuchs zu achten“, appellierte Webel abschließend.

Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr
Pressestelle
Turmschanzenstraße 30
39114 Magdeburg
Tel: (0391) 567-7504
Fax: (0391) 567-7509
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.