Tagungshotels und Eventlocations

Freie Fahrt auf der A 14 zwischen Bernburg und Könnern

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BVP) Innerhalb der nächsten Woche werden sämtliche Arbeiten an der A 14 zwischen den Anschlussstellen Bernburg und Könnern beendet. „Die Autobahnen sind das Rückgrat unserer Wirtschaft. Damit diese Trassen auch künftig sicher und belastbar sind, muss regelmäßig in ihre Unterhaltung investiert werden“, sagte Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel und bat die Autofahrer noch einmal um Verständnis für die unvermeidbaren Beeinträchtigungen in den zurückliegenden Monaten. Alle Beteiligten hätten hier Großes geleistet, um die erforderliche Sanierungsmaßnahme bei Aufrechterhaltung des Verkehrs planmäßig und damit rechtzeitig vor Einbruch des Winters zum Abschluss zu bringen.

Bereits ab heute Vormittag ist die Richtungsfahrbahn Dresden uneingeschränkt befahrbar.

Eine Woche später (18.12.) werden auch die Sperreinrichtungen in der Gegenrichtung (Magdeburg) vollständig beseitigt sein. Hier erfolgen lediglich noch Restarbeiten zur Instandsetzung der Bankette, die durch die geänderte Verkehrsführung während der Baumaßnahme beschädigt wurden.

Mit den Arbeiten war im April dieses Jahres auf der Richtungsfahrbahn Magdeburg begonnen worden (ab August Wechsel auf die Richtungsfahrbahn Dresden). Für insgesamt knapp zehn Millionen Euro wurde die durch die Alkali-Kieselsäure-Reaktion geschädigte Betondecke auf dem rund vier Kilometer langen Autobahnabschnitt komplett beseitigt und durch Asphalt ersetzt.

Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr
Pressestelle
Turmschanzenstraße 30
39114 Magdeburg
Tel: (0391) 567-7504
Fax: (0391) 567-7509
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.