Tagungshotels und Eventlocations

Freie Fahrt auf neuer Ortsumfahrung Bebertal

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BVP) Nach einer Bauzeit von zwei Jahren wurde heute in Bebertal (Landkreis Börde) die neue Ortsumfahrung im Zuge der Bundesstraße (B) 245 für den Verkehr freigegeben. „Damit sind die Zeiten endgültig vorbei, in denen sich die Lkw auf der vielbefahrenen Straße durch den Ort gequält haben“, sagte Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel bei der Verkehrsfreigabe. Die neue Ortsumfahrung werde eine deutliche Entlastung für die Bürgerinnen und Bürger von Bebertal mit sich bringen. „Von weniger Lärm und Erschütterungen, dafür aber mehr Sicherheit, profitieren Kraftfahrer und Anwohner gleichermaßen“, fügte Webel hinzu. Doch nicht zuletzt auch für die weitere wirtschaftliche Entwicklung der Region sei die neue Trasse ein Gewinn.

Die knapp fünf Kilometer lange Neubaustrecke hat nach Auskunft des Ministers zwölfeinhalb Millionen Euro gekostet. Sie verläuft nördlich von Bebertal mit den Ortsteilen Bebertal I (ehemals Alvensleben) und Bebertal II (ehemals Dönstedt).

Neben dem reinen Streckenbau wurden u.a. drei Bauwerke errichtet, weil der Alte Kutschweg sowie die Kreipe und der Sülzgraben die neue Trasse kreuzen. Darüber hinaus sind vier neue Kreuzungen entstanden, über die das vorhandene Straßennetz an die neue Ortsumfahrung angebunden wird. Auch die Zufahrt zur Norddeutschen Natursteine GmbH wurde neu angelegt.

Für das Jahr 2025 werde damit gerechnet, dass täglich knapp 6.000 Fahrzeuge auf der Ortsumfahrung unterwegs sind, erklärte Webel. „Rund 1.000 davon sind voraussichtlich Lkw, die ab heute aber nicht mehr durch Bebertal fahren“, hob er noch einmal hervor.

Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr
Pressestelle
Turmschanzenstraße 30
39114 Magdeburg
Tel: (0391) 567-7504
Fax: (0391) 567-7509
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.