Tagungshotels und Eventlocations

Rund 850.000 Euro für Brückenneubau in Schochwitz

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BVP) Das Land Sachsen-Anhalts investiert in der Gemeinde Salzatal, Ortsteil Schochwitz (Saalekreis), rund 850.000 Euro in eine neue Brücke über das Flüsschen Laweke im Zuge der Landesstraße (L) 156. „Es bleibt eine wichtige Aufgabe der nächsten Jahre, das System der Brücken im Land auf einen modernen Stand zu bringen“, sagte Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel vor den Bauarbeiten, die am kommenden Montag (14.10.) beginnen. Neben der Instandsetzung der Straßen müsse deshalb auch künftig großes Augenmerk auf die Sanierung der Bauwerke gerichtet werden, betonte der Minister.

Nach Auskunft von Webel war die alte Brücke (Baujahr: 1880) in Wils in einem sehr schlechten Zustand, so dass eine Instandsetzung aus Wirtschaftlichkeitsgründen nicht in Frage kam. Im Zuge des Ersatzneubaus wird auch die L 156 im Bereich der neuen Brücke auf einer Länge von knapp 300 Metern um- und ausgebaut.

Während der Arbeiten muss die L 156-Ortsdurchfahrt voll gesperrt werden. Die Umleitung beginnt am Abzweig der Kreisstraße (K) 2128 von Schochwitz kommend und verläuft dann weiter auf der L 156 bis zum Straßenabschnitt „Die Welle“ in Höhnstedt. Da hier noch die Arbeiten an der Stützmauer laufen, wird der Verkehr mittels Ampelregelung halbseitig geführt.

Eine weiträumige Umleitung für Lkw ist ebenfalls ausgeschildert. Sie führt von der Kreuzung der L 156 mit der Ortsverbindungsstraße aus Rollsdorf kommend über Bennstedt auf der L 173 bis zur L 159 in Salzmünde. Von dort aus wird die L 159 bis zum Knoten am Bahnhof Fienstedt genutzt.

Voraussichtlich Mitte Mai des nächsten Jahres (2016) wird die neue Brücke für den Verkehr frei gegeben.

Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr
Pressestelle
Turmschanzenstraße 30
39114 Magdeburg
Tel: (0391) 567-7504
Fax: (0391) 567-7509
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.