Kfz Steuer Rechner

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Mit dem Kfz Steuer Rechner ist es möglich, die fällige Summe für das eigene Fahrzeug zu ermitteln. Zur korrekten Berechnung ist es notwendig, einige Informationen in den Rechner einzugeben.

Welche Eingaben benötigt der Rechner für die Ermittlung der Kraftfahrzeugsteuer?

Die Kraftfahrzeugsteuer wird für Pkw, Lkw, Zweiräder und Anhänger vereinnahmt. Sie ist einmal im Jahr fällig. Der Einzug der Forderungen obliegt seit dem Jahre 2014 dem Zoll. Vorher waren die Finanzämter mit dem Einzug der Kraftfahrzeugsteuer beauftragt. Mit einem Onlinerechner lässt sich die zu zahlende Steuer einfach und schnell berechnen. Um eine realistische Berechnung durchführen zu können, sind verschiedene Angaben notwendig. Zu diesen gehören:

* Hubraum des Fahrzeugs
* CO2-Emissionsklasse (für alle Fahrzeuge mit Erstzulassung ab dem Jahre 2009)
* Antriebsart (Benzin oder Diesel)

Elektrofahrzeuge sind derzeit noch von der Kraftfahrzeugsteuer befreit. Gleiches gilt für neu zugelassene Hybridfahrzeuge und für besonders sparsame Autos. Die Steuerbefreiung beträgt mitunter nur drei Jahre. Der Zoll und die Zulassungsstellen informieren darüber, wie lange die Befreiung der Steuer für das Fahrzeug gültig ist.

Welche Rolle spielt der Hubraum für die Berechnung der Steuern?

Die Kraftfahrzeugsteuer für Pkw wird unter anderem nach der Größe des Hubraums berechnet. Für jeden Kubikzentimeter wird ein Betrag angesetzt. Die Höhe ist von der Antriebsart für das Fahrzeug abhängig. Für einen Benziner werden weniger Steuern fällig als für einen Diesel. Mit dieser Regelung soll ausgeglichen werden, dass Dieselkraftstoff an den Tankstellen teurer ist als Benzinkraftstoff. Die Sätze für den Diesel liegen zwischen 15 und 28 EUR pro Kubikmeter. Bei einem Fahrzeug mit Benzinmotor zahlt der Halter zwischen 6 und 15 EUR pro Kubikmeter. Die Werte werden in regelmäßigen Abständen von der Regierung angepasst und sind so der Änderung unterworfen. Beim Kauf eines neuen Pkw ist es deshalb empfehlenswert, die Kfz Steuer neu zu berechnen. Die Werte für die Berücksichtigung der Emissionsklasse sind bereits eingerechnet.

Was hat der CO2 Ausstoß mit der Kraftfahrzeugsteuer zu tun?

Für alle Fahrzeuge, die seit dem Jahre 2009 neu im öffentlichen Straßenverkehr zugelassen wurden, wird der CO2 Ausstoß in der Kfz Steuer berücksichtigt. Fahrzeuge, deren Erstzulassung älter ist, fallen unter die alte Berechnung der Kraftfahrzeugsteuern. Bei einem solchen Fahrzeug wird der CO2 Ausstoß nicht berücksichtigt. Nur der Hubraum wird bei diesen älteren Zulassungen für das Berechnen der Kraftfahrzeugsteuern berücksichtigt.

Warum muss das Datum der Erstzulassung im Steuerrechner eingegeben werden?

Das Datum der Erstzulassung ist für die Art der Steuerberechnung wichtig. Pkw, die vor 2009 erstmalig zugelassen wurden, werden steuerlich nur nach ihrem Hubraum berechnet. Dies gilt auch, wenn nach dem Stichtag im Jahr 2009 gebrauchte Fahrzeuge von einem Zweit- oder Mehrfachbesitzer erworben werden. Für das Berechnen der Kraftfahrzeugsteuer gilt immer das Datum der Erstzulassung.

Wie kann die Kraftfahrzeugsteuer gesenkt werden?

Eine Senkung der Kraftfahrzeugsteuer kann durch einen verbesserten Emissionsausstoß erreicht werden. Bei ältere Fahrzeugen ist es möglich, durch den Einbau eines Katalysators eine bessere Einstufung in Bezug auf die Euronorm zu erreichen. Sowohl ein verbesserter Emissionsausstoß als auch die Änderung der Euronorm führen zu einer Neuberechnung der Kraftfahrzeugsteuern. Voraussetzung ist, dass die baulichen Veränderungen vom TÜV bestätigt wurden.

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.