(BVP) Oliver Friederici, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, erklärt: „Langsam scheint sich der Smog in den Köpfen der Senatsverkehrsverwaltung aufzulösen. Viel zu spät haben sie erkannt, dass Tempo 30 nicht die Lösung gegen Luftverschmutzung ist. Statt sich immer wieder dem Diktat von Umweltverbänden und Initiativen zu unterwerfen, muss der Senat wirklich sinnvolle Vorschläge umsetzen: einen weitgehend störungsfreien Verkehrsfluss durch mehr Grüne Wellen und bessere Baustellen-Planung, Lkw-Umleitungen um schwer belastete Straßenabschnitte und zusätzliche Bepflanzungen von Hauptverkehrsstraßen mit Moosen und Bäumen zur Verbesserung der Luftqualität. Ein neues Konzept, das unsere Innenstadt von Reisebussen entlastet, ist überfällig. Der Tempo-30-Versuch auf Hauptverkehrsstraßen muss schnell beendet,…
(BVP) Einem Medienbericht zufolge will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer die Stickoxid-Grenzwerte der EU überprüfen lassen. Er greift damit die Forderung von mehr als 100 Lungenfachärzten auf. Sie hatten die wissenschaftliche Begründung der aktuell geltenden Feinstaub- und Stickoxidgrenzwerte infrage gestellt.Dazu teilt der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Dirk Spaniel, mit: „Wir begrüßen diese wundersame Wandlung im Handeln von Herrn Scheuer und der Regierung. Es ist nahezu ein Jahr her, dass die AfD-Fraktion am 14. März 2018 einen Antrag einbrachte, der die Überprüfung der Stickoxid-Grenzwerte forderte (Drucksache 19/1213). Dieser Antrag wurde sowohl im Plenum als auch im Ausschuss von den Regierungsparteien…
(BVP) Oliver Friederici, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin, erklärt: „Das Beispiel München zeigt, wie zweifelhaft Messwerte des Umweltbundesamtes sind. Eigene Messungen der Stadt und die Ausweitung auf mehrere Messpunkte erbrachten deutlich niedrigere Werte. Insofern rate ich zur Vorsicht, wenn heute dieselbe Behörde erneut Grenzwertüberschreitungen in fünf Berliner Straßen vermeldet. Nach den Erfahrungen von München und den Zweifeln vieler Experten wie z.B. der Technischen Universität Berlin erscheint es dringend geboten, die Messpunkte der Senatsumweltverwaltung zu überprüfen. Wegen ihrer Nähe zu Kreuzungen und der Lage der Sensoren bestehen Zweifel, ob sie die Vorgaben der EU-Richtlinie für die Messung von Luftschadstoffen (2008/50/EG) erfüllen.…
(BVP) Zu den Empfehlungen des Verkehrsgerichtstags erklärt der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Fraktion Oliver Luksic:„Die Empfehlungen bestätigen die Forderung der FDP-Fraktion, dass deutsche Messvorschriften in der Bundesimmissionsschutzordnung präziser gefasst werden müssen. Denn es darf nicht länger unmittelbar am Fahrbahnrand und damit direkt am Auspuff gemessen werden. Die deutschen Messungen entsprechen nicht dem Ziel der entsprechenden EU-Regelung, weil sie keine repräsentativen Werte für die Reinheit der Luft liefern. Laut Verkehrsgerichtstag müssen die Gerichte diese Fehler bei der Entscheidung über Fahrverboten berücksichtigen. Bislang hat die Bundesregierung eine Präzisierung der Messvorschriften stets abgelehnt. Bereits seit dem letzten Jahr fordert die FDP-Fraktion, die EU-Messspielräume so…
(BVP) Oliver Friederici, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin, erklärt: „Berlins Anti-Auto-Senatorin Günther ist mit ihrer Tempo-30-Gängelung des Auto- und Nahverkehrs auf Hauptverkehrsstraßen gescheitert. Messwerte des vergangenen Jahres deuten nicht auf die von ihr erwartete Absenkung der Schadstoffbelastungen hin, wie dies von vielen Experten im Vorfeld bereits bezweifelt wurde. Wir fordern die Senatsverkehrsverwaltung auf, den Tempo-30-Unsinn sofort zu beenden und endlich zielführende Vorschläge zur Luftreinhaltung vorzulegen. Dazu gehören aus unserer Sicht grüne Wellen ebenso wie die beschleunigte Nachrüstung von BVG-Bussen. An schwer belasteten Straßen wäre auch die Ausweisung einer Umfahrung für Lkw eine Möglichkeit. Bisher hat die Senatsverkehrsverwaltung hier nicht geliefert.…
(BVP) Zum heutigen Beschluss des Kabinetts zum Fluglärm erklären Daniela Wagner MdB und Tabea Rößner MdB: Der ganz große Wurf ist das nicht. Von umfassenden Vorschlägen des Umweltbundesamtes zum Schutz der Bevölkerung vor Fluglärm sind nur ein paar wenige hilfreiche Punkte geblieben, deren Umsetzung aber möglicherweise noch für Jahre aufgeschoben wird. Damit hat sich die Luftverkehrsbranche durchgesetzt, die das Gesetz am liebsten gar nicht anfassen will. Das Verkehrsministerium und die Bundesregierung haben sich zum Vollstrecker von deren Wünschen gemacht. Das wichtigste Thema, der aktive Schallschutz, wird nur mit unverbindlichen Plattitüden bedacht. Eine umfassendere Verbesserung des Fluglärmgesetzes ist dringend erforderlich und…
(BVP) Bundesweit formieren sich mittlerweile auch außerhalb der AfD Proteste gegen absurde Dieselfahrverbote, die aufgrund politischer Kurzsichtigkeit zustande kamen. Bei dieser bunten Gruppe war in Stuttgart sogar die CDU dabei. Sie demonstrierte damit gegen sich selbst.Dirk Spaniel, der verkehrspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion erklärt dazu: „Die Stuttgarter Messstation steht im Abstand von zwei Metern an der Straße. Erlaubt sind indes bis zu zehn Meter. Gleichzeitig ist die Umströmung durch eine Hauseinbuchtung im Bereich von 270 Grad eingeschränkt. Bedingung sind mindestens 180 Grad freie Umströmung. Die Messstation ist damit gemäß der EU-Richtlinie (2008/50/EG) nicht repräsentativ.Die AfD fordert seit 2017:1. Die wissenschaftliche Neubewertung…
(BVP) Nach dem Beschluss der EU, die Abgaswerte bis 2030 um unrealistische 37,5 Prozent zu senken, werden die ersten Zahlen des Arbeitsplatz-Kahlschlags bekannt. Der Volkswagen-Konzern will nach Presseinformationen an den Standorten Emden und Hannover 7.000 von 22.000 Stellen abbauen. Insgesamt wird die deutsche Automobilindustrie und die Zulieferer Arbeitsplätze im sechsstelligen Bereich abbauen müssen. Dazu teilt der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Dr. Dirk Spaniel mit:„Dieses ist vor allem Folge des ‚doppelten Spiels‘ der SPD. Auf der einen Seite stilisiert sich die SPD als Verteidigerin von Arbeitnehmer-Rechten empor. Auf der anderen Seite hat der Berichterstatter der SPD-Europafraktion, Ismail Ertug,…
(BVP) Die EU-Kommission hatte eine Ausnahme zugelassen, um die strengen Euro-6-Emissionsgrenzwerte abzumildern. Diese Ausnahme wurde heute vom EuGH gekippt. Damit gilt das EU-Recht, wie es vom EU-Parlament und vom Rat - also auch unter Beteiligung der Bundesregierung - beschlossen wurde. Der EU-Abgeordnete und Bundessprecher der AfD, Prof. Dr. Jörg Meuthen, kommentiert dies wie folgt:„Die Ausweitung der Fahrverbote auf neue Dieselfahrzeuge ist ein neuerlicher Frontalangriff der EU auf den Automobilstandort Deutschland. Die aggressive ökopaternalistische Doktrin schränkt die Diesel-Mobilität immer weiter ein. Hunderttausende Arbeitsplätze werden zudem fahrlässig aufs Spiel gesetzt, wenn nicht bald eine umfassende Kurskorrektur erfolgt, sogar vernichtet.Ich fordere die dieselfeindliche…
(BVP) Zur Kritik des Bundesrechnungshofes an den Verhandlungen zwischen dem Bund und der DB AG an der Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung III erklärt Sven-Christian Kindler, Sprecher für Haushaltspolitik: Die Kritik des Rechnungshofes an der Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung (LuFV) ist berechtigt. Bei der Bahnfinanzierung gibt es schwerwiegende Mängel und das seit vielen Jahren. Dem Verkehrsministerium ist das lange bekannt, gehandelt hat es trotzdem nicht. Große Intransparenz, keine wirksame Kontrolle und Fehlanreize führen dazu, dass das Schienennetz und die Eisenbahnbrücken auf Verschleiß gefahren werden. Die Bahn handelt zu sehr als Aktiengesellschaft nach kurzfristigen wirtschaftlichen Interessen und zu wenig als Bundesunternehmen im Sinne des…
(BVP) Dirk Spaniel, verkehrspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion erklärt: „Fahrverbote: Nun sind sie bald da und nichts ist geklärt. Heute soll es daher ein erneutes Gespräch zwischen Kanzlerin und Verkehrsminister geben. Die Kommunen kritisieren die Regierung massiv. Sie sind die letzten in der Fahrverbotskette, die im Angesicht mit ihren Bürgern, den ideologisch ausstaffierten Mumpitz auslöffeln müssen, den ihnen die Große Koalition eingebrockt hat. Die AfD-Fraktion warnte regelmäßig vor den Folgen. Die willkürlich festgelegten EU-Grenzwerte, die unwidersprochen von CDU und SPD hingenommen wurden, bilden das Grundübel der jetzigen Misere. Auf dieser Basis konnte der dubiose Abmahnverein ‚Deutsche Umwelthilfe‘ überhaupt aktiv werden. Dessen…
(BVP) Sebastian Czaja, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin und Obmann der FDP-Fraktion im PUA BER II, zur Ablehnung einer kurzfristigen Befragung des Flughafenchefs im BER-Untersuchungsausschuss:„Niemand würde ernsthaft die Lockerung von Baunormen und TÜV-Kriterien forcieren, wenn er Herr über den Baufortschritt wäre und eine Eröffnung 2020 realistisch ist. Die Verzweiflung mit dem BER treibt FBB-Chef Lütke Daldrup nun zu dubiosen Methoden, die die Regierungskoalition allein stillschweigend registriert. Es ist vor allem unverständlich, dass die Grünen diese Tricksereien mittragen und ihre Lehren aus dem letzten Untersuchungsausschuss vergessen haben. Allein die Steuerzahler wissen jetzt schon, was auf Sie zukommt: weitere Millionen…
(BVP) Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat heute in Erfstadt bei Köln den ersten mit robusten Photovoltaik-Modulen belegten und mit Sonnenergie betriebenen Radweg Deutschlands eingeweiht. Der erzeugte Strom wird den Radweg beleuchten, die Monitoring-Station betreiben und weitere kommunale Liegenschaften versorgen.Svenja Schulze, Bundesumweltministerin: „Der Trend zum Radfahren ist ungebrochen. Mit dem Solarradweg setzen wir auf eine innovative Technologie, die zugleich Strom erzeugen und im Winter das Eis abtauen kann, um ein sicheres Radfahren zu ermöglichen. Mit solchen Angeboten wollen wir erreichen, dass das Rad zunehmend eine attraktive und gesunde Alternative zum Auto wird.“ Die rund 90 Meter lange und 2,5 Meter breite Solarwegteststrecke…
(BVP) „Der x-te 'Dieselgipfel' von Verkehrsminister Scheuer (CSU) und deutschen Autoherstellern offenbart das Chaos im Handeln der Bundesregierung und lässt Verkehrspolitik zur Lachnummer verkommen“, so die scharfe Kritik von Dirk Spaniel, verkehrspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion. Er erklärt weiter: „Die Bürger erleben nun, welche Folgen das Zusammenspiel von Ideologie und Inkompetenz hat. Die Große Koalition hat in den vergangenen Jahren sorglos absurd niedrige Grenzwerte abgesegnet, ohne deren Folgen für Autohalter und Industrie zu bedenken. Nun geht die Saat dieser ideologischen Monokultur grüner Provenienz auf. Der Abmahnverein Deutsche Umwelthilfe hat leichtes Spiel und greift gnadenlos an. Das Verkehrsministerium versucht die Plagegeister Fahrverbote…
(BVP) Zum Jahrestag des letzten Air Berlin-Fluges erklärt Katharina Dröge, Sprecherin für Wettbewerbspolitik: Vor einem Jahr ist der letzte Air Berlin-Flieger gelandet. Zentrale Fragen zu den Hintergründen der Insolvenz sind bis heute unbeantwortet. Gerade die Rolle der Bundesregierung in den Tagen nach der Insolvenz wirft weiter drängende Fragen auf, deren Aufklärung Wirtschaftsminister Altmaier und Verkehrsminister Scheuer blockieren. Bis heute ist unklar, auf welcher Grundlage die Bundesregierung ihre 150 Millionen Euro-Bürgschaft für Air Berlin ausgesprochen hat. Bis heute ist unklar, welche Rolle die Lufthansa in den Tagen nach der Insolvenz gespielt hat. Bis heute verweigert die Bundesregierung dem Deutschen Bundestag zentrale…