DTV-Statement zur EU-Pauschalreiserichtlinie

Sondermeldung*

„Tourismusorganisationen, die als Reisevermittler tätig sind, können nun endlich aufatmen: Die Gefahr, beim Zusammenstellen und Abrechnen der sogenannten ‚verbundenen Reiseleistungen‘ versehentlich wie ein Reiseveranstalter zu haften, ist gebannt. Statt aufwendig jede Reiseleistung einzeln und getrennt voneinander zu bezahlen, soll am Ende ein gemeinsamer Bezahlvorgang stehen. Jedem Kundengespräch soll zudem ein neutrales Beratungsgespräch vorangehen. Damit ist diese Kuh vom Eis“, sagt Claudia Gilles, Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Tourismusverbandes e.V. (DTV). Gestern hatte Gerd Billen, Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, auf einer...

Zur heute vom Kabinett verabschiedeten Mobilitätsstrategie des Landes Brandenburg erklärt die verkehrspolitische Sprecherin Anita Tack: Mobilitätsstrategie 2030 wichtiger Zukunfts-Schritt

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Zur heute vom Kabinett verabschiedeten Mobilitätsstrategie des Landes Brandenburg erklärt die verkehrspolitische Sprecherin Anita Tack: Mobilitätsstrategie 2030 wichtiger Zukunfts-Schritt Anita Tack - landtag.brandenburg.de - Landtag Brandenburg
(BVP) Die Mobilitätsstrategie 2030 ist ein wichtiger Schritt zu Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Brandenburg. Das Parlament hatte im Januar 2015 den Beschluss dazu gefasst. Zum ersten Mal gibt es damit eine langfristige Strategie zur Gestaltung der Mobilität im Land, um den wachsenden und sich verändernden Mobilitätsbedürfnissen Rechnung zu tragen. Das ist Beispiel gebend auch für andere Bundesländer und zur Nachnutzung empfohlen. „Die Linksfraktion begrüßt den heutigen Beschluss als Ergebnis einer öffentlichen Diskussion mit Vereinen, Verbänden, Bürgern und der Kommunen. Dies ist ein wichtiger erster Schritt, aber es bleibt noch  viel zu tun. Viele Probleme sind durch weitergehende Untersuchungen, Strategieansätze und Konzepte zu untersetzen und zu beantworten, zum Beispiel für den ländlichen Raum“ so Anita Tack.

Es geht um eine nachhaltige Entwicklung, die auf heutige und zukünftige Bedürfnisse der Menschen und der Wirtschaft ausgerichtet ist. Die Strategie beschreibt die derzeitige Situation und die Zielstellungen für 2030. Entscheidend wird nun sein, welche Konzepte zur Konkretisierung und Umsetzung der genannten Ziele erarbeitet und realisiert werden. Dabei wird es insbesondere darauf ankommen, wie es gelingen kann, mehr Mobilität für viele Menschen mit weniger Schadstoffausstoß, weniger Energieaufwand und guten Standort- und Verkehrsträgerverknüpfungen zu erreichen.

Die 15 Eckpunkte zur Ausarbeitung der Mobilitätsstrategie, die als Vorgabe vom Kabinett beschlossen sind, finden sich noch nicht vollständig in der jetzigen Strategie wieder. Die Diskussion im parlamentarischen Raum wird daher zur Qualifizierung der Mobilitätsstrategie 2030 beitragen.

Quelle: linksfraktion-brandenburg.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesVerkehrsPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.